Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Telekom baut Mobilfunkabdeckung im Landkreis Göttingen aus
Die Region Duderstadt

Telekom baut Mobilfunkabdeckung im Landkreis Göttingen aus

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:00 31.03.2021
Die Telekom baut im Landkreis Göttingen die Mobilfunkabdeckung aus.
Die Telekom baut im Landkreis Göttingen die Mobilfunkabdeckung aus. Quelle: Patrick Pleul / dpa
Anzeige
Göttingen

Die Mobilfunkabdeckung im Landkreis Göttingen wird weiter ausgebaut. Die Telekom hat in den vergangenen zwei Monaten einen Standort neu gebaut, vier mit dem Mobilfunkstandard LTE und zwei mit dem Standard 5G erweitert, teilte der CDU-Landtagsabgeordnete Thomas Ehbrecht aus dem Wahlkreis Duderstadt mit.

Durch den Ausbau steige die Mobilfunk-Abdeckung in der Fläche und es stehe insgesamt mehr Bandbreite zur Verfügung, heißt es in der Mitteilung. Auch der Empfang in Gebäuden werde sich verbessern. Die Standorte befänden sich in Bad Grund (Harz), Duderstadt, Göttingen (zwei), Hann. Münden (zwei) und Osterode am Harz.

GT/ET-Update – Der Newsletter

Die wichtigsten Nachrichten aus Göttingen, dem Eichsfeld und darüber hinaus täglich um 17 Uhr in Ihrem E-Mail-Postfach.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Ausbau in der Fläche, an Autobahnen und Bahntrassen

Die Mobilfunkversorgung für den ländlichen Raum und für die Strecken entlang der Autobahnen und Bahntrassen stünden weiterhin im Fokus des „Masterplans Digitalisierung“ des Landes, so Ehbrecht. Die Telekom betreibt nach eigenen Angaben im Landkreis Göttingen jetzt 142 Standorte. Die Bevölkerungsabdeckung liege bei rund 98 Prozent. Bis 2023 sollen weitere 38 Standorte hinzukommen.

Zusätzlich sind an 20 Standorten Erweiterungen mit LTE und 5G geplant. Beim Ausbau sei die Telekom auf die Zusammenarbeit mit den Kommunen oder Eigentümer angewiesen, um Flächen für neue Standorte anmieten zu können. Wer eine Fläche für einen Dach- oder Mast-Standort vermieten wolle, könne sich an die Telekom-Tochter Deutsche Funkturm wenden.

Von Stefan Kirchhoff