Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
25 Jahre Grenzöffnung Orte des Erinnerns: Das Grenzlandmuseum
Die Region Duderstadt Themen 25 Jahre Grenzöffnung Orte des Erinnerns: Das Grenzlandmuseum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:36 03.09.2014
Markantes Gebäude voll lebendiger Geschichte: Grenzlandmuseum Eichsfeld an der Bundesstraße 247. Quelle: Thiele
Anzeige
Teistungen

Im Jahr 1995 wurde im ehemaligen Zollverwaltungsgebäude des Grenzübergangs Duderstadt-Worbis das Grenzlandmuseum eröffnet. Auf 1100 Quadratmetern wird die Geschichte der DDR, der Alltag der Bürger hinter den Mauern der streng bewachten innerdeutschen Grenze, lebendig.

Ein erweitertes Konzept erhielt die Ausstellung 2010: Multimediale Elemente informieren über die Entwicklung und fortschreitende Abschottung der DDR. Das Leben der Menschen in der Sperrzone wird ebenso thematisiert wie tödlich endende Fluchtversuche von DDR-Bürgern und die Erweiterung der Sperranlagen. Auf dem sechs Kilometer langen Grenzlandweg können die Außenanlagen besichtigt werden.

Von Claudia Nachtwey

Das Grenzlandmuseum zwischen Duderstadt und Teistungen ist täglich außer montags zwischen 10 und 17 Uhr geöffnet.