Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Azubi gesucht „Knochenfett-Arbeit“, die an die Substanz geht
Die Region Duderstadt Themen Azubi gesucht „Knochenfett-Arbeit“, die an die Substanz geht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:24 09.07.2009
Mit geübten Handgriffen: Dennis von Ahlen putzt die Fensterscheibe der Tageblatt-Geschäftsstelle auf der Spiegelbrücke.
Mit geübten Handgriffen: Dennis von Ahlen putzt die Fensterscheibe der Tageblatt-Geschäftsstelle auf der Spiegelbrücke. Quelle: OT
Anzeige

Eine beeindruckende Bilanz kann Dennis von Ahlen, Gründer des Unternehmens, vorweisen. Erst im Jahr 2007 hatte sich der gelernte Gebäudereiniger mit seiner Idee selbständig gemacht. Glasreinigung, Bauschlussreinigung, Winterdienst, Industrie-, Fassaden-, Teppichreinigung und mehr – die Angebotspalette ist groß.

Inzwischen beschäftigt von Ahlen 27 Mitarbeiter und kann auf einen zufriedenen Kundenkreis blicken. Sparkasse, Göttinger Tageblatt, Sartorius oder Weender Krankenhaus sind nur einige der Objekte, in denen das Unternehmen tätig ist. „Wir betreuen einen Discounter mit 89 Filialen runter bis nach Kassel“, so von Ahlen.

Nun wird die Firma zum Ausbildungsbetrieb. „Es ist das erste Mal, dass ein Azubi eingestellt wird“, erklärt der Unternehmer. Er hat klare Vorstellungen von seinem künftigen Lehrling. „Teamfähig und zuverlässig sollte er sein. Ein vernünftiger Umgang mit Kunden ist auch wichtig.“ Man komme in dem Beruf viel rum und habe viel mit unterschiedlichen Menschen zu tun, erklärt er.

Die Arbeitszeiten erfordern Flexibilität. So würden einige Objekte erst in den Abendstunden gereinigt, am Wochenende kämen vereinzelt Aufträge hinzu. Außerdem sollte eine Reinigungskraft Bauzeichnungen lesen, rechnen und Flächen ausmessen können sowie Grundkenntnisse in Chemie haben, denn „wir haben schließlich mit Säuren und Laugen zu tun.“ Es werde viel mit den Händen gearbeitet – „das ist Knochenfett-Arbeit“, nennt das von Ahlen, die an die Substanz gehe. Maschinen wie Wassersauger oder Teppichreiniger machen sich die Reinigungskräfte ebenfalls zu nutze. „Und schwindelfrei sollte man auch sein“, fügt er hinzu. Bis zu 26 Meter in die Höhe gehe es an einigen Objekten mit dem Hubwagen, acht Meter können die Anlegeleiter ausgefahren werden.

Von Ahlen schließt derzeit die Meisterschule in Düsseldorf ab, „eine persönliche Qualifizierung“. Gebäudereiniger könnten sich zudem weiterbilden, so als Desinfektor für die Arbeit in sterilen Räumen. „Unsere Arbeit ist ein Riesenunterschied zum Putzen zu Hause“, stellt von Ahlen klar. Für vieles bekomme man aber schon nach kurzer Zeit den „richtigen Blick“.

Von Björn Dinges