Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Morgens um 10 Helmut Mecke nutzt moderne Technik für das Kulturgut Buch
Die Region Duderstadt Themen Morgens um 10 Helmut Mecke nutzt moderne Technik für das Kulturgut Buch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:59 25.10.2013
„In den letzten Jahrzehnten habe ich vier Technologiebrüche erlebt.“: Verleger Helmut Mecke kann vierzig Werke als E-Book anbieten. Quelle: Schauenberg
Anzeige
Duderstadt

„Bücher machen ist einfach meine Passion“, sagt  Helmut Mecke, Verlagsleiter des gleichnamigen Verlags- und Druckhauses in Duderstadt, zur Begrüßung. Seit 1970 ist er im Familienunternehmen aktiv und verlegt seit mehr als 25 Jahren Bücher. „In den letzten Jahrzehnten habe ich vier Technologiebrüche erlebt, das war für mich faszinierend“, so der 68-Jährige.

Neugierig und technikbegeistert sei er immer gewesen, dass mache sich bis heute bezahlt. Seinen Arbeitstag beginne er um neun Uhr, „um zehn bin ich schon voll dabei“, schildert er lächelnd. Obwohl er den Verlag vor drei Jahren an seinen Sohn Nils abgegeben habe, sei er nach wie vor involviert: „Jetzt mache ich „ABM“ – Arbeit bis Mittag“,  scherzt der Duderstädter. Zu seinen Tätigkeiten zählen die Kommunikation mit Autoren und Fotografen sowie Öffentlichkeitsarbeit und die Vermittlung von Experten wie Lektoren oder Grafiker.

Anzeige

Buchproduktionen

Parallel arbeite er an drei bis fünf Buchproduktionen, bei denen jeweils verschiedene Schritte des Produktionsprozesses anstünden. Als Herausgeber von zwölf Büchern war er zudem maßgeblich in den Schaffensprozess und die Gestaltung der Werke integriert. „Für mich ist es immer eine Herausforderung gewesen, auf Höhe der Zeit zu sein und mich weiterzuentwickeln“, erklärt der Verlagsleiter. So habe er als einer der ersten Betriebe in Duderstadt einen eigenen Internetauftritt gehabt und die Umstellung auf Computersysteme mitgetragen.

Dass er sich moderne Produktionsverfahren auf die Fahnen geschrieben hat, zeigt auch die Erweiterung des elektronischen Buch-Angebots: Von fünfzehn als E-Book erhältlichen Büchern in 2012 hat der Verlag sein Repertoire in diesem Jahr auf vierzig Werke aufgestockt. Im Internet verfügbar sind nun unter anderem der Stadtführer Duderstadts, ein erfolgreicher Wanderführer der Region sowie einige Werke der Heimatliteratur und wissenschaftliche Abhandlungen.

Längst vergriffene Bücher

In den Augen des Bücherliebhabers bietet die Möglichkeit, Manuskripte für den Computer, das Smartphone oder den E-Book-Reader aufzubereiten auch die Chance, ältere oder längst vergriffene Bücher wieder anbieten zu können. Ab November wird sein neuster Coup zum Herunterladen verfügbar sein:

Die gesammelten Jahrgangsbände der Zeitschrift „Unser Eichsfeld“ aus den Jahren 1924-1927 in der verspielten Originalschrift Fraktur. Da es bei den älteren Bänden keine Druckdateien gebe, seien die Zeitungen Seite für Seite in den Computer eingelesen worden. An diesem Punkt der akribischen Arbeit begegnen sich moderne Technologie und Tradition in einer Symbiose, die ihn begeistere.

PDF-Bücher und EPUB-Werke

„Bei elektronischen Büchern muss aber unterschieden werden zwischen PDF-Büchern und EPUB-Werken, bei denen der Leser Schrift und Größe individuell einstellen kann“, erläutert der Verleger. Im Angebot des Mecke Verlags sind momentan PDF-Bücher, die über bekannte Anbieter wie Weltbild oder Hugendubel online bezogen werden können.

In den vergangenen Jahrzehnten habe sich vieles verändert, sagt Mecke. Eines sei jedoch trotz E-Books, Internet und technologischer Revolution von Bedeutung: das Buch als ein Stück Kulturgut.