Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Papst im Eichsfeld Ganz nah dran am Heiligen Vater
Die Region Duderstadt Themen Papst im Eichsfeld Ganz nah dran am Heiligen Vater
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:49 14.09.2011
Nimmt den Hirtenstab des Papstes entgegen: Simon Rudolph.
Nimmt den Hirtenstab des Papstes entgegen: Simon Rudolph. Quelle: Pförtner
Anzeige
Eichsfeld

Alle drei dienen seit ihrer Erstkommunion regelmäßig am Altar. Elena wurde Ministrantin, weil sie während des Gottesdienstes nicht nur in der Bank sitzen wollte. Auch Maximilian wünschte sich, näher am Geschehen dran zu sein.

Bei Simon hält die Begeisterung für die Messfeier bis heute an. Viele andere, mit denen er früher am Altar stand, sind zwischenzeitlich abgesprungen. Oft entwickelten sie mit den Jahren andere Interessen. Auch sind die Anforderungen der Schule groß. Simon dagegen hat sich zum Lektor weitergebildet und liest nun während des Gottesdienstes aus den Episteln, den Briefen der Apostel. Im Herbst beginnt er in Marburg katholische Theologie und Anglistik auf Lehramt zu studieren.

Von ihrem Einsatz in Etzelsbach erfuhren die drei vor den Sommerferien. Dann herrschte Funkstille. Am 1. September klingelte bei ihnen das Telefon. Die Organisatoren aus Thüringen meldeten sich, die Untereichsfelder seien vergessen worden. Die erste Probe finde am kommenden Tag statt. Pünktlich erschienen die drei Ministranten in Heiligenstadt. Insgesamt sind es zwölf Messdiener, die bei der Papstvesper dabei sind. Mit Annegret Beck aus Heiligenstadt und Weihbischof Reinhard Hauke besprachen sie den Ablauf.

Bei religiösen Feiern mit dem Papst gelten eine Reihe Sonderregeln, erfuhren die Eichsfelder. So dürfen die Ministranten nicht vor dem Papststuhl entlang gehen, sondern nur hinter ihm. Sie sollen dem heiligen Vater auch nichts direkt reichen, sondern nur seinen Helfern assistieren. Und während der Feier darf niemand höher sitzen als der Papst. Der Ablauf der Vesper steht fest, kann aber bis zum letzten Moment noch verändert werden.

Gemäß den bisherigen Planungen landet der Papst mit dem Hubschrauber hinter dem Altar. Dann fährt er mit dem Papamobil durch die Reihen, um sich anschließend umzuziehen. Mit einer Prozession geht es auf die Altarbühne.

Maximilian aus Mingerode geht voraussichtlich mit dem Kreuz voran. Er wird den Verantwortlichen Dinge reichen: so das Velum, den Schulterumhang des Papstes, und das Pileolus, Benedikts Kopfbedeckung während der Vesper. Simon soll den Hirtenstab des Heiligen Vaters entgegennehmen. Elena hält eins der Mikrofone.

Die genauen Details werden bei Proben am 21. und 22. September in Etzelsbach besprochen. Die Messdiener fahren von Heiligenstadt aus mit dem Shuttlebus zur Wallfahrtskapelle. Sie erhalten Ausweise vom Bundeskriminalamt. Am Tag der Papstvesper, am Freitag, 23. September, werden sie bereits ab 12 Uhr in Etzelsbach sein. Elena und Maximilian haben an diesem Tag schulfrei. „Das ist alles noch wie ein Traum“, meint Elena aus Duderstadt.

Von Michael Caspar