Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Papst im Eichsfeld Notfallrationen und tausende Toiletten für Pilger
Die Region Duderstadt Themen Papst im Eichsfeld Notfallrationen und tausende Toiletten für Pilger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:12 21.09.2011
Von Ulrich Lottmann
Vorbereitung auf Papstbesuch: Auch für menschliche Bedürfnisse haben die Organisatoren auf dem Pilgerfeld vorgesorgt. Quelle: Blank
Anzeige

Eine frühe Anreise sichert die besten Plätze. Mit diesem Hinweis drängt das Bistum Erfurt, sich möglichst frühzeitig auf den Weg nach Etzelsbach zu machen – und hofft so, die Pilgerströme zu entzerren. Tatsächlich wird das Pilgerfeld um 8 Uhr geöffnet, ab 13 Uhr stimmt ein Vorprogramm auf die Papstvesper ein, schon am Vormittag sind auf Leinwänden Livebilder von den vorherigen Besuchsstationen des Papstes zu sehen. Die Vesper selbst beginnt um 17.45 Uhr und dauert bis 18.45 Uhr. Das Nachprogramm läuft bis 22 Uhr.

Für die kostenfreie Eintrittskarte zum Pilgerfeld konnte man sich bis zum 15. September anmelden. Aber auch ohne Ticket kann man die Papstvesper erleben. Für Kurzentschlossene sind Flächen am Rande des Pilgerfeldes reserviert.

Anzeige

Viele Stunden sind die Gläubigen unterwegs, und auf dem Pilgerfeld gibt es keinen Wetterschutz. Deshalb gehören feste Schuhe und wetterfeste Kleidung zur Ausstattung der Pilger. Unbedingt mitgenommen werden sollten außerdem der Personalausweis und eine Taschenlampe für den Rückweg in der Dunkelheit.

Auch an Verpflegung müssen die Pilger denken und selbst mitnehmen. Für Notfälle sind von den Organisatoren entlang der Pilgerwege Servicestationen mit Notrationen und Wasser eingerichtet. Auf dem Pilgerfeld selbst kann man sich auf einem so genannten Marktplatz mit regionalen Spezialitäten versorgen.

Für menschliche Bedürfnisse haben die Organisatoren vorgesorgt, tausende mobiler Toiletten wurden an den Pilgerwegen und auf dem Pilgerfeld aufgestellt. Auch für Behinderte sind sanitäre Anlagen vorhanden.

Die medizinische Versorgung übernehmen die Malteser. Sie haben auf dem Pilgerfeld eine Reihe von Sanitätsstationen eingerichtet und sind mit mobilen Einheiten auch auf den Pilgerwegen präsent.

Die Malteser sind – wie die Polizei – auch Ansprechpartner, sollten Personen vermisst werden. Außerdem ist eine kostenfreie Auskunft bei der zentralen Vermisstenstelle möglich, Telefon 0800 / 589 05 03.

Auf dem Pilgerfeld gibt es keine Sitzgelegenheiten. Kleine Klapphocker, so genannte Wallfahrtsstühle, können mitgebracht werden. Das haben die Organisatoren trotz Sicherheitsbedenken durchgesetzt.

Aus Gründen der Sicherheit nicht erlaubt sind auf dem Pilgerfeld Liegen, Glas- und Thermosflaschen, Geschirr, sperrige Gegenstände und Schirme. Auch Tiere sind – mit Ausnahme von Blindenhunden – nicht gestattet.

Die Organisatoren warnen davor, sich bei der Kommunikation auf das Handy zu verlassen. Die Netze könnten trotz Verstärkung am Pilgerfeld überlastet sein.

Weitere Tipps im Internet.