Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Trinkwasser soll entlastet werden
Die Region Duderstadt Trinkwasser soll entlastet werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:53 17.09.2009
Anzeige

Wie Niedersachsens Umweltminister Hans-Heinrich Sander (FDP) mitteilt, nehme die Trinkwasserkooperation Südharz ihre Arbeit auf. Von 2009 bis 2013 würden der Kooperation für Ausgleichszahlungen und Beratung der Landwirte mehr als 2,1 Millionen Euro aus Landes- und EU-Mitteln zur Verfügung gestellt.

Der Zusammenschluss umfasst 35000 Hektar Wassergewinnungsgebiete, von denen knapp 8000 Hektar von 262 Landwirten, davon 60 Prozent im Nebenerwerb, genutzt werden. Ziel der Vereinbarungen ist die weitere Reduzierung von Stickstoff-einträgen, um für sauberes und qualitativ hochwertiges Trinkwasser zu sorgen. Zu den Mitgliedern der Trinkwasserschutzkooperation Südharz unter Geschäftsführung der Städtischen Betriebe der Stadt Herzberg gehört neben den Stadtwerken Bad Lauterberg, der Samtgemeinde Hattorf, dem Versorgungsunternehmen Harz Energie sowie dem Wasser- und Bodenverband Wulften auch die EEW.

EEW ist beteiligt

„Wir sind an der Kooperation Südharz mit zwei Wassergewinnungsanlagen beteiligt – einem Tiefenbrunnen im Pöhlder Becken und der Rhumequelle“, berichtet der Geschäftsführer der EEW-Muttergesellschaft Eichsfelder Wirtschaftsbetriebe (EWB), Thomas Wittner. Während das Tiefenbrunnen-Wasser direkt in die Leitungen gespeist wird, wird das Wasser der Rhumequelle gefiltert und über eine Osmose-Umkehranlage aufbereitet. „Wenn oben ,gesündigt’ wird, wird auch die Rhumequelle belastet“, sagt Wittner. Denn das aus der Quelle sprudelnde Wasser versickere zuvor im Hochplateau Pöhlder Becken.

Im Zuge der Kooperation berate ein Ingenieurbüro die Landwirte über schonende Fruchtfolge und Düngemöglichkeiten, ergänzt EEW-Abteilungsleiter Reinhold Schneegans. Für die freiwilligen Vereinbarungen werde den Landwirten ein Ausgleich gewährt. Das gelte auch für die Tiefenbrunnen bei Obernfeld und Renshausen im Bereich der Trinkwasserkooperation Einbeck-Northeim. Begleitet wird die Neuausrichtung der Kooperation vom Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz.

Von ku