Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Unfallverhütung oberstes Ziel
Die Region Duderstadt Unfallverhütung oberstes Ziel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:39 08.02.2012
Unter Aufsicht des Kursleiters und der Teilnehmer: Christian Wüstefeld fällt fachmännisch einen Baum.
Unter Aufsicht des Kursleiters und der Teilnehmer: Christian Wüstefeld fällt fachmännisch einen Baum. Quelle: Schneemann
Anzeige
Eichsfeld

Oberstes Ziel ist die Unfallverhütung, also das sichere Arbeiten im Wald, erläutert Lars Denecke. Er bietet bereits seit längerem entsprechende Kurse sowohl für private als auch gewerbliche Nutzer an.

Die Zusammensetzung der Teilnehmer habe sich gewandelt. An den ersten Kursen, die zum Erwerb des Motorsägenscheins führen, hätten überwiegend Anfänger teilgenommen. Heute seien auch viele Menschen dabei, „die seit Jahren ihr Brennholz gut machen, die sägen können, aber sich in puncto Sicherheit auf den neuesten Stand bringen wollen“.

Zu den Hauptauslösern von Unfällen gehört nach Deneckes Einschätzung „unter Spannung stehendes Holz“. Während des Fällvorgangs zurückschlagende Stämme, abbrechende Äste und herunterfallende Kronenteile würden eine große Gefahr darstellen.

Bei Buchen sei der hohe Totholzanteil zu bedenken. „Während des Fällens brechen viele tote Äste  heraus“, so Denecke.Auffallend sei, dass Menschen mit langjähriger Sägeerfahrung oftmals ihre Schutzausrüstung vernachlässigen. Dazu zählten unter anderem Schnittschutzhose, entsprechende Sicherheitsschuhe und Schutzhandschuhe sowie ein zugelassener Forsthelm.

Der strenge Winter erfordere zusätzliche Aufmerksamkeit von den Waldarbeitern. Gefrorenes Holz sei „eine Stufe gefährlicher“, warnt Denecke. Durch kalte Hände und kalte Füße lasse außerdem die Konzentration nach.

Zu den Absolventen des Motorsägenkurses, der aus einem Abend Theorie und einem Tag Praxis im Wald besteht, gehört Christian Wüstefeld. „Mir geht es besonders um die Sicherheit“, sagt der Mingeröder, der schon vorher einen Kurs mitgemacht hatte. „Man lernt ja nie aus.“ Neu sei für ihn der Fällschnitt mit Halteband.

Ebenfalls aus Mingerode stammt Jan-Hendrik Haase. „Ich will von einem Fachmann, der Ahnung hat und täglich in diesem Bereich arbeitet, lernen, wie man richtig und sicher mit der Kettensäge umgeht“, nennt er die Gründe für seine Teilnahme am Sägekurs.

Von Axel Artmann