Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Verwaltungen werben für Briefwahl
Die Region Duderstadt Verwaltungen werben für Briefwahl
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:12 28.08.2011
Von Kuno Mahnkopf
1000. Briefwählerin im Stadthaus: Margret Sommer.
1000. Briefwählerin im Stadthaus: Margret Sommer. Quelle: OT
Anzeige
Eichsfeld

Obwohl es schon aufgrund der Demografie, verschärft durch zunehmende Wahlmüdigkeit, immer weniger Wähler gibt, nimmt die Zahl der Briefwähler prozentual zu. Bei der Kommunalwahl 2006 machten davon in Duderstadt 10,7 Prozent, in der Samtgemeinde Gieboldehausen 14,5 Prozent der Wähler Gebrauch. Zum ersten Mal ist bei der Kommunalwahl am 11. September Briefwahl ohne Begründung möglich. Das kommt nicht nur den Wählern, sondern auch den Kommunalverwaltungen entgegen.

Im Duderstädter Stadthaus, begrüßte Bürgermeister Wolfgang Nolte (CDU) am Freitag als 1000. Briefwählerin Margret Sommer und nahm diese Tradition zum Anlass, für die Briefwahl zu werben. Nolte geht davon aus, dass die Zahl der knapp 2000 Briefwähler vor fünf Jahren überschritten wird: „Am wichtigsten ist aber, überhaupt das Wahlrecht wahrzunehmen – egal wie.“ Wer Porto sparen will, kann direkt im Brief-Wahlraum neben dem Sitzungssaal im Stadthaus seine Kreuze machen – montags bis mittwochs von 8.30 bis 15.30 Uhr, donnerstags von 8.30 bis 18 Uhr, freitags von 8.30 bis 12.30 Uhr, am Freitag vor der Wahl bis 18 Uhr. Die 53-jährige Brochthäuserin Margret Sommer ist dort nicht zum ersten Mal und begrüßt es, dass man quasi beiläufig wählen könne und nicht an einen bestimmten Tag gebunden sei.

Zur Briefwahl rät auch Alois Grobecker von der Samtgemeindeverwaltung Gieboldehausen: „Sonst gibt es Chaos in der Wahlkabine.“ Nicht nur Senioren fiele es schwer, sich wegen der Vielzahl von Stimmzetteln und der Fülle der Kandidaten bei dieser Wahl in Kürze zu orientieren und zu entscheiden. Frei von Problemen ist aber auch die Briefwahl nicht. Die Samtgemeinde habe wegen nicht frankierter Umschläge schon Strafporto zahlen müssen, merkt Grobecker an: „Wir überlegen noch, wie damit umzugehen ist.“

In allen Mitgliedsgemeinden gibt es bereits Wahlkabinen, in denen man mit der Wahlberechtigungskarte auch direkt wählen kann. Stimmzettel-Muster können unter www.samtgemeinde-gieboldehausen.de eingesehen werden.