Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Von Stammbuch bis Kleid
Die Region Duderstadt Von Stammbuch bis Kleid
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:43 25.01.2011
Von Anne Eckermann
Stellen moderne Brautmode vor: Juliane Schmidt (links) und Laura Henkel präsentieren „Träume in Weiß“.
Stellen moderne Brautmode vor: Juliane Schmidt (links) und Laura Henkel präsentieren „Träume in Weiß“. Quelle: Tietzek
Anzeige

Nicht nur um Mode für sie und ihn drehte sich der Ausstellungstag, auch der passende Haarschnitt oder die Hochsteckfrisur sowie für den Anlass passendes Nagel-Design waren Themen, die mehrere hundert Besucher interessierten. Neben Hochzeitskleidern und eleganten Anzügen gab es festliche Abendbekleidung für Hochzeitsgäste während der drei Modenschauen zu sehen. Auch die zum ersten Mal ins Programm aufgenommene Festmode für den Nachwuchs – darunter reizende Kleidchen für kleine Prinzessinnen – erntete ebenso Applaus wie Kommunions- und Konfirmationskleider.

Umlagert waren auch die Stände für die passenden Tischdekorationen sowie Druck- und Fotoerzeugnisse. „Besonders beliebt sind bei den jungen Hochzeitspaaren seit einiger Zeit auch Aufnahmen, die groß auf Leinwand aufgezogen werden“, berichtet Marion Utermöhlen, Inhaberin von La Belle Braut- und Abendmoden aus Duderstadt und Mit-Initiatorin der Veranstaltung.

Dass Heiraten nicht nur für künftige Eheleute ein Thema ist, zeigte auch der Besuch von Duderstadts Bürgermeister Wolfgang Nolte (CDU), der die Messe eröffnet hat. Gemeinsam mit Mitarbeiterin Ute Lenz vom städtischen Standesamt stand er für alle Fragen rund um Stammbuch, Zeremonie und Trauorte in und um Duderstadt bereit.

Auch Henning Pintschak, der im April vergangenen Jahres von Halle an die Brehme gezogen ist, und mit Lebensgefährtin Kathrin Paulick aus Osterode demnächst in Duderstadt den Bund fürs Leben schließen möchte, ließ sich von Nolte in einem Gespräch von den Vorzügen der Region überzeugen. „Besonders für den 11. November 2011 haben wir schon viele Anfragen“, berichtete Ute Lenz in einer der wenigen kurzen Beratungspausen.