Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Wallfahrtskapelle Etzelsbach wird touristisch erschlossen
Die Region Duderstadt Wallfahrtskapelle Etzelsbach wird touristisch erschlossen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:28 17.05.2013
Von Ulrich Lottmann
Ziel von bis zu 40 000 Besuchern pro Jahr: In Nachbarschaft der Wallfahrtskapelle Etzelsbach soll ein Informationszentrum entstehen. Quelle: Lüder
Anzeige
Heiligenstadt/Steinbach

Mit Fördermitteln der Europäischen Union wird auf dem Gelände ein „Infopoint Etzelsbach“ errichtet.

Der Besuch von Papst Benedikt XVI. im September 2011, der mit 90 000 Gläubigen auf einem eigens eingerichteten Pilgerfeld an der Kapelle eine Marienvesper feierte, machte die Wallfahrtsstätte national und international bekannt.

Anzeige

Um auf den wachsenden Pilgertourismus seit diesem Ereignis zu reagieren und die Region touristisch besser zu erschließen, wird nun der Informationspunkt gebaut.

Die Pläne dafür stammen vom Hausener Architekturbüro Stadermann. Nach Informationen der Thüringer Allgemeinen (TA) ist als Bauplatz eine Stelle in 150 Meter Entfernung von der Wallfahrtskapelle vorgesehen. Baustart soll noch im Juni oder Juli sein. Die Kosten liegen bei 200 000 Euro.

Parkplatz, Buswendeschleife und Gastronomie als Sahnehäupchen

Laut Auskunft des Landkreises Eichsfeld wird es in dem Bau für Gäste Informationen über den Papstbesuch, die Eichsfelder Wallfahrtstradition sowie touristische Angebote der Region gegeben.

Außerdem bietet das Gebäude sanitäre Anlagen und überdachte Sitzmöglichkeiten im Außenbereich. Für besucherstarke Zeiten wird die Möglichkeit eines gastronomischen Angebots geschaffen. Eine ständige Gastronomie ist jedoch nicht vorgesehen.

Ergänzt wird die touristische Erschließung des Geländes durch den Bau eines zusätzlichen Parkplatzes mit 30 Stellflächen und einer Buswendeschleife. Dafür werden laut TA weitere 200 000 Euro investiert.

Diese Kosten werden zum überwiegenden Teil mit Fördermitteln der Dorferneuerung, teils von der Gemeinde Steinbach finanziert.