Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Wer steckt unter der großen Anreischke-Figur in Duderstadt?
Die Region Duderstadt Wer steckt unter der großen Anreischke-Figur in Duderstadt?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:30 17.12.2019
Der große Anreischke ist auch bei Kinder sehr beliebt. Quelle: Rüdiger Franke
Anzeige
Duderstadt

Bremen hat die Stadtmusikanten, Hameln den Rattenfänger und Duderstadt seinen Anreischke. Die überlebensgroße Symbolfigur ist über die Duderstädter Stadtgrenzen bekannt. Doch wer steckt eigentlich unter dem Kostüm?

„Für mich ist ein Kindheitstraum wahrgeworden“, sagt Frank Ludolph. Seit sieben Jahren trägt er die Figur bei Umzügen und anderen Anlässen durch die Straßen von Duderstadt und anderen Orten. Dabei hat er einiges an Gewicht zu bewältigen, denn das Gerüst mit dem darübergezogenen Kostüm bringt immerhin 40 Kilogramm auf die Waage. „Insgesamt gibt es drei Kostüme“, erklärt Ludolph. Eines stehe beim Bauhof der Stadt Duderstadt, die anderen beiden seien im Besitz der Schützengesellschaft Duderstadt. Glücklicherweise muss Ludolph nicht die schwerste Version tragen. „Der hängt bei der Schützengesellschaft“, sagt er. Das Gerüst sei aus Volleisen und wiege mit 90 Kilogramm mehr als doppelt so viel. Dazu gebe es ein handgesticktes Kostüm.

„Man muss die Sache lieben“

„Man muss die Sache lieben und vorher viel Mineralwasser getrunken haben“, erklärt Ludolph. Denn Saison für die Auftritte des überlebensgroßen Anreischke ist vor allem der Sommer. Und da kann es unter dem Kostüm auch ordentlich warm werden. Beim Stadtjubiläum in Bad Sachsa seien zum Beispiel 35 Grad im Schatten gemessen worden. „Da sind wir dreieinhalb Stunden am Stück durchmarschiert.“ Extra trainieren muss der 47-Jährige für seine Auftritte nicht. Sein Beruf als Pflasterer sei ausreichend Training, um die Kraft für die tragende Tätigkeit aufzubringen. Zum traditionellen Duderstädter Schützenfest nimmt er extra Urlaub. Sein Chef akzeptiere das. Mittlerweile geht Ludolph bereits in sein siebentes Jahr als Anreischke. „20 Jahre will ich eigentlich vollmachen“, sagt er.

Frank Ludolph ist der Mann, der unter der großen Anreischke-Figur steckt. Quelle: Rüdiger Franke

Von klein auf fasziniert

Von klein auf war Ludolph von der Anreischke-Figur fasziniert. „Ich habe auch als Kind nie Angst davor gehabt.“ Und auch vor ihm sollen die Kinder keine Angst haben. „Ich mache gern alles mit“, erzählt er. Er schüttelt ihnen die Hände, posiert für Fotos, damit sie den Anreischke genauso lieben, wie er ihn in dem Alter schon geliebt hat. Doch manchen Kindern sei die große Figur trotzdem nicht ganz geheuer. Im Inneren des Anreischke kann Frank Ludolph zwei Hebel bedienen. „Mit dem Hebel auf der linken Seite kann ich den Kopf hoch und runter bewegen“, erklärt er. „Mit dem rechten Hebel kann ich den rechten Arm bewegen.“ Der linke Arm der Figur hingegen sei steif.

Vor sieben Jahren

Vor sieben Jahren konnte sich Frank Ludolph seinen Kindheitstrraum verwirklichen. „Ich bin da reingeschliddert durch den Stadtpfeifer Rüdiger Brzeske“, erzählt er. Beim Sporttraining in Rüdershausen habe er ihm gesagt, dass er das gern mal machen würde. Und Brzeske habe es dann vermittelt. Für Ludolph ist selbstverständlich, dass er auch unter dem Kostüm vorzeigbar angezogen ist. „Ich trage eine schwarze Lederhose, weiße Hemden, dazu weiße oder gelbe Socken und Trachtenschuhe“, sagt er, „denn ich repräsentiere die Stadt auch, wenn das Kostüm abgelegt ist.“

Der Anreischke führt unter anderem den Kinderumzug an. Quelle: Rüdiger Franke

Seitliche Unterstützung

Beim Anziehen sei es angenehm, wenn ihm zwei Leute helfen. Aber auch beim Gehen ist er für Unterstützung an seiner Seite dankbar, auch wenn man durch das Fenster im Brustbereich der Figur gut sehen könne. „Man braucht links und rechts Leute, auf die man sich verlassen kann.“ Und mit der Unterstützung erlaubt er sich auch mal einen Scherz. „Beim internationalen Schützen- und Trachtenumzug in Mühldorf am Inn sind vor uns Pferde gelaufen“, erzählt er eine Anekdote. „Ich habe mir einen Spaß gemacht und bin kleine Kreise um die Pferdeäpfel gelaufen.“

Wer war der Anreischke?

Der Anreischke ist die Symbolfigur von Duderstadt. „Wenn ich mit der Figur unterwegs bin, werde ich auch immer wieder gefragt, was es mit dem Anreischke auf sich hat“, sagt Frank Ludolph, der die überlebensgroße Figur bei Umzügen trägt. Einmal sei eine Gruppe Ukrainer auf ihn zugekommen, die vor allem wegen des Kostüms in den Duderstädter Stadtfarben Blau und Gelb, welche auch die Landesfarben der Ukraine sind, auf ihn aufmerksam wurden. „Dass ich bei Anfragen Auskunft geben kann, gehört für mich dazu“, sagt Ludolph. Der Anreischke soll vermutlich den polnischen Festungsbaumeister Andreas darstellen, der 1502 die Arbeiten am Duderstädter Stadtwall geleitet habe. Die Bauern der umliegenden Dörfer mussten Arbeit für den strengen „Anreischken“, wie er genannt wurde, leisten. Später sei das der Name für die Duderstädter geworden. Heute sehen die es aber nicht mehr als Beleidigung, sondern sind eher stolz auf ihren Anreischke. Für seine Arbeit unter dem Kostüm ist Frank Ludolph in diesem Jahr beim Bürgerssen mit der Bronzeehrennadel des Kreisschützenverbandes Südharz ausgezeichnet worden. rf

Von Rüdiger Franke

Auf dem Weihnachtstreff Duderstadt können Tageblatt-Leser bis Weihnachten täglich gewinnen – wenn sie den Coupon aus der Zeitung ausschneiden und in den Lostopf werfen.

17.12.2019

Musikalisch lieblich geht es zwischen den Jahren in der Liebfrauenkirche des Duderstädter Ursulinenklosters zu. Mit Weihnachts- und Wiegenliedern sind dort eine Mezzosopranistin und ein Lautenist am Start.

17.12.2019
Duderstadt Erlös aus 62. Wohltätigkeitskonzert Bundespolizei Duderstadt übergibt 3376,47 Euro

Mehr als 150 000 Euro konnten während der 62 Wohltätigkeitskonzerte der Bundespolizei in Duderstadt gesammelt werden. Allein in diesem Jahr kamen mehr als 3000 Euro für wohltätige Zwecke zusammen.

17.12.2019