Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Wolf aus Zoohaltung zieht in Worbis ein
Die Region Duderstadt Wolf aus Zoohaltung zieht in Worbis ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 14.01.2018
Wölfin Mina kommt nach langer Reise im Bärenpark Worbis an und wird zunächst in die Eingewöhnungsstation gebracht.
Wölfin Mina kommt nach langer Reise im Bärenpark Worbis an und wird zunächst in die Eingewöhnungsstation gebracht. Quelle: r
Anzeige
Worbis

Rund 2000 Kilometer hat das Rettungs-Team der Stiftung für Bären im Transporter zurückgelegt, um zwei Wölfinnen aus den Tierparks in Halberstadt und Sassnitz in eine neue Heimat zu bringen. Eine der Fähen bleibt im Alternativen Bärenpark Worbis, die andere kommt in den Bärenpark Schwarzwald.

Die Fähen sind jeweils zehn Jahre alt und in den Tierparks die beiden letzen ihres Rudels gewesen. Die Haltungsbedingungen waren für die Wildtiere nicht optimal. So hatten Tierschützer über eine Facebook-Kampagne den Kontakt zwischen den Tierparks in Halberstadt und Sassnitz und den Alternativen Bärenparks hergestellt, wo sich jeweils auch ein männlicher, kastrierter Altwolf befindet. Somit wartete auf die beiden älteren Wolfsdamen nicht nur eine naturnahe Freianlage in den Bärenparks, sondern auch ein entsprechender Partner für einen kleinen Familienverband. Die Verantwortlichen des Tierparks Sassnitz hatten sich dann an die Stiftung für Bären gewandt, dem beide Bärenparks angeschlossen sind.

Wölfin Mina kommt nach langer Reise im Bärenpark Worbis an und wird zunächst in die Eingewöhnungsstation gebracht. Quelle: r

In Worbis ist im vergangenen Sommer auch der Altrüde Milan eingezogen, der nicht in das bestehende Rudel integriert werden konnte, aber in Sichtkontakt zu den fünf anderen Wölfen lebt. „Wir hoffen, dass sich Milan mit der ebenfalls älteren Wölfin versteht und die beiden Tiere zusammenbleiben können“, sagt Heike Lindemann vom Bärenpark Worbis. Ob das klappt, werde sich aber erst in den kommenden Tagen herausstellen.

Nach langem Transport wohlbehalten angekommen

Der Transport glich einem kleinen Abenteuer. Zwei Wolfskisten wurden auf den Pick-Up in Worbis verladen, um die Tiere abzuholen. Morgens um 5 Uhr startete das Team im Eichsfeld und kam um 8 Uhr in Sassnitz auf der Insel Rügen an, wo die erste Fähe verladen wurde. Weiter ging es nach Halberstadt, um den zweiten vierbeinigen Fahrgast an Bord zu nehmen. Am späten Nachmittag wurde die Ankunft in Halberstadt verzeichnet, und um 18.45 Uhr ging es mit der zweiten Wölfin weiter. Beide Tiere wurden für den Transport sediert. Nach rund 2000 Kilometern Fahrt ist das Rettungs-Team gegen 20 Uhr wohlbehalten in Worbis eingetroffen, wo die Wölfin aus Halberstadt in die Eingewöhnungsstation entlassen wurde. „Sie war noch etwas wackelig auf den Beinen, hat aber ihre neue Umgebung gleich untersucht“, sagt Lindemann. Die Sassnitzer Wölfin pausierte einen Tag, bevor es am nächsten Morgen um 8 Uhr weiterging in den Schwarzwald. Dort hatten die Mitarbeiter des Bärenparks bereits ein Stück im Freigehege vorbereitet, wo Cora – so der neue Name der Schwarzwälderin – am Mittwochnachmittag angekommen ist und neugierig den rauschenden Wildbach und ihren Unterschlupf untersuchte.

„Schon bemerkt, dass da auch andere Wölfe sind“

Die Worbiser Wölfin wurde Mina getauft. „Wir lassen sie jetzt ein paar Tage in der Eingewöhnungsstation. Sie hat schon bemerkt, dass dort draußen auch andere Wölfe sind, aber es ist schwierig, einen fremden Wolf in ein Rudel zu integrieren. Daher hoffen wir, dass es mit Milan klappt“, sagt Lindemann. Mit den Bären hätten die rudellosen Wölfe weniger Probleme, beide Tierarten würden recht friedlich nebeneinander im sehr weitläufigen Freigehege leben und sich gegenseitig akzeptieren, erklärt Lindemann.

Um auch Mina im Freigehege zu beobachten, müssten Gäste des Bärenparks in der kommenden Woche möglicherweise etwas Geduld mitbringen, da die Tiere auch immer die Möglichkeit haben, sich vom Publikum zurückzuziehen. „Aber durch die Zoohaltung ist Mina Menschen gewohnt und macht bisher keinen besonders scheuen Eindruck“, so Lindemann.

Der Alternative Bärenpark Worbis ist in den Wintermonaten täglich von 10 bis 16 Uhr geöffnet. Ab März werden die Öffnungszeiten wieder verlängert, und Besucher sind täglich von 10 bis 18 Uhr willkommen.

Von Claudia Nachtwey

Duderstadt Animal Trekking auf Gut Herbigshagen - Mit Vierbeinern unterwegs
11.01.2018