Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Wolfsausstellung im Alternativen Bärenpark
Die Region Duderstadt Wolfsausstellung im Alternativen Bärenpark
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:33 28.09.2011
Im Bärenpark: Wölfe können beobachtet werden. Quelle: EF
Anzeige
Eichsfeld

„Das Interesse an diesen Angeboten ist groß, zumal der Wolf seit einigen Jahren nach Deutschland zurückkehrt und zunehmend seine alte Heimat wiederbesiedelt“, erläutert Arne Willenberg vom Bärenpark. Die Rückkehr des Wolfes werde aber erschwert, weil noch immer verzerrte Vorstellungen über Wölfe bestünden. Anders als oft dargestellt, seien diese weder blutrünstige Bestien noch könnten sie als edles Symbol für eine intakte Umwelt oder gar Wildnis herhalten.

„Aufklärung ist also wirklich nötig“, sagt Willenberg, der auf die Veranstaltung „Tour de Wolf“ am Montag, 3. Oktober, und am Dienstag, 4. Oktober, hinweist. Markus Bathen, Wolfsexperte des Naturschutzbundes Deutschland ist mit seiner interaktiven Wolfsausstellung im Bärenpark zu Gast. Wie erforscht man die Tiere, die man wegen ihrer großen Vorsicht so gut wie nie zu Gesicht bekommt? Was unterscheidet einen Zoo-Wolf von einem wilden Wolf? Wie viele Wölfe gibt es in Deutschland und wo und wie leben sie? Diese und andere Fragen beantwortet Bathen und gibt Einblick in seine tägliche Arbeit.

Anzeige

Bathen arbeitet seit fünf Jahren für das Nabu-Projekt „Willkommen Wolf!“ in der sächsischen Lausitz, im Kerngebiet der deutschen Wolfspopulation. Im Bärenpark wird er darüber berichten, wie der Alltag eines Wolfsforschers in Deutschland aussieht. „Und das Schöne ist, dass gleichzeitig Wölfe in der großen naturbelassenen Freianlage beobachtet werden können“, sagt Willenberg. Schulklassen, die diese Ausstellung im Bärenpark Worbis besuchen, können sich ein lebensgroßes Papp-Modell eines Wolfes zurück mit in ihre Schule nehmen.
Weitere Infos: Arne Willenberg, Alternativer Bärenpark, Telefon 03 60 74-20 09 12.

red