Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Wucherpfennig verteidigt Ein-Euro-Jobs
Die Region Duderstadt Wucherpfennig verteidigt Ein-Euro-Jobs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:47 16.11.2010
Anzeige

Laut Berichten der Süddeutschen Zeitung hat der Bundesrechnungshof sowohl die Ein-Euro-Jobs selbst als auch die Vergabepraxis durch die Jobcenter scharf kritisiert. Das Ziel, Chancen von Langzeitarbeitslosen auf dem Arbeitsmarkt zu erhöhen, werde verfehlt. Ein-Euro-Jobs würden ungeförderte Arbeitsplätze gefährden. Und die Jobcenter würden Ein-Euro-Jobs fördern, ohne dass die Bedingungen dafür erfüllt seien, heißt es in einem internen Bericht des Rechnungshofes.
Im Landkreis Göttingen werde das Instrument sehr restriktiv eingesetzt, die Kriterien für eine Förderung präzise erfüllt, hält Wucherpfennig dem entgegen. Zudem werde eine Förderung von Stellen mit Kreishandwerkerschaft und
Industrie und Handelskammer (IHK) abgestimmt. „Es ist also nicht so, dass wir reguläre Arbeitsplätze gefährden“, betont der Sozialdezernent. Den Hinweis, bundesweit hätten sich verschiedene Akteure der Kritik des Rechnungshofes angeschlossen, begegnet Wucherpfennig: „Der Erfolg gibt uns recht. Wir dürfen dieses Instrument nicht verteufeln.“
Bundesagentur für Arbeit und Bundesarbeitsministerium haben inzwischen auch auf die Kritik reagiert. Sie schlagen verpflichtende Beiräte bei den Jobcentern vor. Sie sollen sicherstellen, dass Ein-Euro-Jobs keine Konkurrenz für ungeförderte Arbeitsplätze darstellen. Davon hält Göttingens Sozialdezernent nichts: „Da wird nur eine neue Institution geschaffen. Das führt zu Zeitverlust.“ Der Arbeitsmarkt sei immer in Bewegung. Da müsse schnell und flexibel reagiert werden. Zudem gebe es beim Landkreis bereits einen Beirat für den Bereich Sozialgesetzbuch II (Grundsicherung für Arbeitssuchende).
Wucherpfennig verweist auf eine Ausstellung zum Thema. „Arbeitsgelegenheiten – Zumutung oder Chance? Über Ein-Euro-Jobs im Landkreis“ heißt die Schau. Sie war bereits in Gieboldehausen und Eber-götzen zu sehen. Am Montag, 22. November (15 Uhr), wird sie im Duderstädter Stadthaus, Worbiser Straße 9, eröffnet.

lo