Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Zwischen Wachdiensten, Wettkämpfen und PC
Die Region Duderstadt Zwischen Wachdiensten, Wettkämpfen und PC
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:08 12.07.2011
...sorgt für Sicherheit und misst für Liliana und Kim die Wassertemperatur.
...sorgt für Sicherheit und misst für Liliana und Kim die Wassertemperatur. Quelle: Tietzek
Anzeige

Vier Stellen für FSJler hat die DLRG Eichsfeld zusammen mit dem Bezirksverband Göttingen zu vergeben, aber bisher sind nur zwei für September 2011 besetzt. „Die Bewerbungen können auch noch kurzfristig abgegeben werden, die Interessierten brauchen ja keinen Lebenslauf oder Voraussetzungen außer Schwimmen zu können und den Führerschein“, macht Martin Preis auch denen Mut, die mit dem Abschlusszeugnis in der Hand bisher weder Studienplatz noch Lehrstelle gefunden haben. Der Heiligenstädter hat im Sommer 2010 sein FSJ bei der DLRG zusammen mit der Gieboldehäuserin Jacqueline Gleitz, Joscha Kuczorra aus Cuxhaven und Maximilian Köpke aus Hannover angefangen. Nun blicken die jungen Leute mit Wehmut auf das Ende des Freiwilligendienstes im August. „Das macht hier richtig Spaß“, sagt Jacqueline, und die Begeisterung ist ihr anzusehen. Heute erledigt sie mit Martin die Büroarbeit am PC, während Joscha Wachdienst am Seeburger See schiebt. Alle loben die Abwechslung in ihren Diensten. „Richtig toll ist die Schwimmschule für Kinder und Jugendliche. Außerdem haben wir das Kindergarten-Pilotprojekt geleitet, wo Kinder die Baderegeln und sicheres Verhalten am Wasser lernen“, schwärmt die Gieboldehäuserin und zeigt das Plakat, das Kindergartenkinder als Dankeschön gebastelt haben – liebevoll gestaltet mit Farn als Baum, mit Wachturm, See, Wattewolken und den Baderegeln natürlich. „Jeder kann sich zu Beginn des FSJ ein bisschen auf sein Spezialgebiet festlegen. Ich habe mich für die Arbeiten mit Internet und Presse entschieden, während Joscha und Maximilian als Leistungsschwimmer mehr für das Training der Wettkämpfer eingesetzt werden“, erklärt Martin die grobe Aufteilung. Trotz eigener Schwerpunkte sei aber jeder sowohl sportlich als auch im Büro beschäftigt.

Joscha wurde bei seinem Wachdienst am See von bestem Sommerwetter nach morgendlichem Regen überrascht. Nun hisst er am Wachturm die DLRG-Fahne, bringt die Rettungsringe zum Steg und holt ein Thermometer. Die beiden Schülerinnen Liliana Achtermeier und Kim Goldmann wollen wissen, ob der See warm genug ist zum Baden, und Joscha wirft das Thermometer ins Wasser, zieht es kurz darauf an einem Band hinauf und gibt Auskunft: „Etwas über 20 Grad.“ Das ist o.k., finden die Mädchen.

„Das Sport-FSJ bei der DLRG hat meine Berufswahl entschieden beeinflusst. Eigentlich wollte ich Sportjournalist werden, aber durch das Training habe ich festgestellt, dass mir die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen liegt. Nun will ich Sport und Englisch auf Lehramt studieren“, schildert Joscha seine persönliche Veränderung. Ein FSJ hält er für „definitiv sinnvoll“. „Ich empfehle jedem, sich nach der Schule ein bisschen Zeit zu lassen. Es ist gut, sich selbst in Situationen kennenzulernen, die vorher in der Schule nicht gegeben waren. Mir hat dieses Jahr sehr viel gebracht“, sagt der Cuxhavener und plant nach einem USA-Aufenthalt wieder zurückzukehren und in Göttingen zu studieren.

Auch Jacqueline bestätigt einen Fortschritt in ihrer eigenen Berufsorientierung: „Ich wusste eigentlich gar nicht, was ich nach der Schule machen sollte. Durch das FSJ habe ich gemerkt, wie viel Spaß mir die Arbeit im und am Wasser macht. Nun beginne ich eine Ausbildung als Fachangestellte für Bäderbetriebe, früher Bademeister genannt“, erklärt sie. „Der Spaß kommt hier nicht zu kurz. Und die FSJler haben viele Chancen zur Weiterbildung. Wir können hier Schnorchel- und Tauchkurse belegen, Bootsführerscheine und diverse Abzeichen machen, uns zum Rettungsschwimmer ausbilden lassen oder an Seminaren teilnehmen und die Trainer-C-Lizenz zum Übungsleiter erwerben“, beschreibt Martin die zahlreichen Möglichkeiten. Und die Kombination zwischen Sport, Teamarbeit und sozialem Engagement finden die FSJler „richtig gut!“

Wer mindestens 18 Jahre alt ist und den Führerschein Klasse B hat, kann sich zum Freiwilligen Sozialen Jahr bei der DLRG Eichsfeld bewerben. Weitere Infos gibt es unter Telefon 0 55 27/ 73 804, ein Online-Bewerbungsformular bei eichsfeld.dlrg.de/fsj.html.

Von Claudia Nachtwey