Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt 150 Teilnehmer in Duderstadt
Die Region Duderstadt 150 Teilnehmer in Duderstadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:56 26.08.2018
150 Teilnehmer beim Zwölf-Stunden-Schwimmen im Freibad Duderstadt. Quelle: Peter Heller
Anzeige
Duderstadt

Bis kurz vor Schluss hatten sich rund 150 Schwimmer an der Aktion beteiligt, die mehr als 250 Kilometer geschwommen sind, erläuterte Maximilian Jegerczyk von der DLRG Eichsfeld. Das Geld wolle die DLRG-Jugend nutzen, um die Ausbildung von Kindern und Jugendlichen zu verbessern und sie zu sicheren Schwimmern zu machen. Dafür sollen auch Ausbilder, Erzieher und Sportvereine angesprochen werden. Jegerczyk verwies darauf, dass die Ausstattung teilweise veraltet sei.

Externer Ausbilder kann finanziert werden

Mit den Spenden könnten unter anderem Puppen angeschafft werden, um Transporttechniken im Wasser zu üben oder einen externen Ausbilder zu finanzieren. Dieser könne den DLRG-Mitgliedern erläutern, wie sie besser auf Kinder eingehen, aber sich auch das Interesse am Schwimmen fördern lasse.

„Wir erhalten keine Zuschüsse vom Staat, sondern eher über den Kreissportbund“, betonte Jegerczyk. Grund für die ausbleibende staatliche Unterstützung sei die Tatsache, dass die DLRG nicht als Hilfsorganisation eingestuft werde. Die Idee für die Zwölf-Stunden-Schwimmaktion stamme von der Arbeitsgemeinschaft Sport der DLRG Eichsfeld, zu der Niklas Lenatz, Dieter Arend, Mirko Kuhn, Luna Marie Stunz, Florian Lenatz und Jegerczyk gehören. Eine Anregung habe das Zwölf-Stunden-Schwimmen der EEW Duderstadt im vergangenen Jahr gegeben.

Besucher zollen Lob für Aktion

„Ich finde die Aktion sehr gut“, sagte Stammbesucher Karl-Heinz Heine. Mit entsprechenden Schwimmangeboten „kommt die Jugend vom Computer weg“, meinte der 75-jährige Gerblingeröder und fügte hinzu: „Hoffentlich bleibt uns das Schwimmangeboten in Duderstadt erhalten.“

„Die Aktion trägt dazu bei, dass Kinder, die nicht schwimmen können, eine Möglichkeit erhalten, das Schwimmen zu erlernen und den Freischwimmer zu machen“, meinte Pascal Wollersen aus Hilkerode, der speziell wegen des Zwölf-Stunden-Schwimmens ins Freibad gekommen war. Außerdem könnten auch Kindern aus Kindergärten und Grundschulen die Möglichkeit gegeben werden, zu schwimmen. Zudem würde das Interesse geweckt, in die DLRG einzutreten. Freiwilliges Engagement sei schließlich immer gut, sagte der 20-Jährige.

67 Prozent aller Grundschulkinder können nicht schwimmen

Jegerczyk erinnerte daran, dass das Angebot an Schwimmunterricht in Schulen abnehme, außerdem immer weniger Familien an Wochenenden zum Baden fahren. Eine Umfrage vom Institut Infratest dimap und der Universitäten Essen und Duisburg habe ergeben, dass 67 Prozent aller Grundschulkinder in Deutschland nicht schwimmen könnten.

Von Axel Artmann

In Gerblingerode gibt es viele musikalische und sportliche Talente. Das hat das Dorffest gezeigt. Hunderte Besucher kamen zu dem Ereignis, um Kontakte zu pflegen, zu feiern und Auftritte zu erleben.

29.08.2018

Für Grundschulkinder wird am Mittwoch, 29. August, ein Selbstverteidigungskurs des Ju-Jutsu-Clubs Nesselröden angeboten. Das Training wird zwischen 17 Uhr und 18.30 Uhr in der Sporthalle sein.

26.08.2018
Duderstadt Auffahrunfall in Teistungen - Eine Verletzte und 8000 Euro Schaden

Eine 25 Jahre alte Frau ist am Freitagnachmittag bei einem Unfall auf der Teistunger Bergstraße leicht verletzt worden.

26.08.2018