Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Duderstadt Erstausschank des neuen Duderstädter Bieres "Heimatliebe"
Die Region Duderstadt Erstausschank des neuen Duderstädter Bieres "Heimatliebe"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:05 17.11.2013
Von Ulrich Lottmann
„Prost, Heimatliebe“: Renate und Klaus-Hagen Hage (li. vorn) und Maria und Reinhard Hauff (r.) genießen mit einem weiteren Gast ihren ersten Krug. Quelle: Richter
Duderstadt

Im Gewölbekeller unter dem Hotel Zum Löwen wurden die ersten Krüge Helles und Dunkles ausgeschenkt.

In historischen Unterlagen der Stadt sei ein Braumeister-Eid verzeichnet, erläuterte Brauereibesitzer Hans Georg Näder bei der Begrüßung zum Fassanstich.

Den Eid ließ er Braumeister Gabriel Ballüer schwören und wünschte ihm anschließend Erfolg für Start und Entwicklung der Duderstädter Braumanufaktur. „Das müssen wir einfach mal probieren“, steigerte Näder die Spannung vor dem Fassanstich.

Überreichung der Brauurkunde

Zuvor bedurfte es aber noch des Überreichens einer Brauurkunde durch Duderstadts Bürgermeister Wolfgang Nolte (CDU). Der Bürgermeister griff dafür auf die Duderstädter Brauordnung von 1661 zurück („Die war etwas liberaler“, erklärte Nolte später gegenüber dem Tageblatt schmunzelnd) und überreichte einen Tannenwisch, im Mittelalter das Zeichen des Braurechtes an einem Gebäude.

Um einen Segen für das Duderstädter Bier gebeten formulierte Propst Bernd Galluschke launig die Wünsche, „dass das Bier keinen dicken Kopf machen möge und bei jedem, der es genießt, die Heimatliebe wachsen lasse“.

Um 11.33 Uhr floss schließlich, nachdem mit kräftigen Schlägen der Zapfhahn ins Fass getrieben war, das Bier in die Krüge. Anerkennendes Nicken der Anstich-Gäste, das oft gehörte Urteil „würzig“ und reichlich Nachfrage nach gefüllten Krügen dokumentierten ein durchweg positives Urteil bei der Premiere von Heimatliebe.

Gegen den Rat der Experten

Der Markenname sei keine Erfindung, sondern „gefühlte Lage“, hatte Näder zuvor erklärt. Den Titel habe er inzwischen schützen lassen. Die Idee, nach rund 550 Jahren wieder Bier im Hotel Zum Löwen zu brauen, sei gegen den Rat von Experten geschehen, führte Näder aus.

Bei den Planungen für Umbau und Modernisierung des Hotelkomplexes hätten diese den Keller als nutzlos definiert und geraten, ihn zuzuschütten. „Verrückt. Da war klar: Hier gehört wieder Bier rein“, berichtete Näder von den Gedanken zur Gründung der Braumanufaktur.

Die befindet sich nun ebenso in den verzweigten Gewölbekellern unter dem Löwenquartier, wie eine Reihe von stilvoll mit Holztischen und Bänken, Tresen und Stühlen ausgestatten Kellerräumen. Hier genossen die Gäste des Fassanstichs bei Blasmusik, kräftigem Essen und immer frisch gefüllten Krügen den feierlichen Start des Duderstädter Biers.

Das wird in ausgesuchten Gaststätten ausgeschenkt. Bereits kurz nach dem Anstich stand Hotel-Pächter Franz Josef Otto selbst in der Löwen-Gaststätte am Zapfhahn und füllte Bierglas um Bierglas. Heimatliebe gibt es zudem im Fuhrbacher Hotel Zum Kronprinzen, im Seeburger Restaurant Graf Isang sowie in Duderstadt im Restaurant Ratskeller und im Bistro Sabri. Werksverkauf ist montags, mittwochs und freitags, 15 bis 19 Uhr, Kurze Straße 15.

Erstausschank des neuen Bieres von Duderstadt "Heimatliebe" aus der Brauerei vom Hotel Zum Löwen von Hans Georg Näder.
Erstausschank des neuen Bieres von Duderstadt "Heimatliebe" aus der Brauerei vom Hotel Zum Löwen von Hans Georg Näder.