Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Friedland Hermann Voigt gestorben
Die Region Friedland Hermann Voigt gestorben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:57 07.12.2017
Hermann Voigt Quelle: IB
Anzeige
Friedland

Voigt, geboren im Jahr 1944, war seit 1972 für die CDU Gemeindedirektor in Friedland. Über die Erfordernisse des Amts hinaus galt das Engagement Voigts insbesondere dem Lager Friedland. Immer wenn besonders viele Aussiedler und Flüchtlinge in das Grenzdurchgangslager kamen, ließ Voigt unbürokratisch und schnell Turnhallen und Schulen zu Unterkünften umfunktionieren. Im Laufe seiner Amtszeit fand das Land Niedersachsen Lösungen für das Platzproblem – auch auf das Drängen Voigts hin. Umgehend aktiv wurde Voigt, als er im Sommer 1999 erfuhr, dass das Grenzdurchgangslager zugunsten des Lagers in Bramsche geschlossen werden sollte. Es ist auch auf sein pragmatisches und zupackendes Wesen zurückzuführen, dass diese Pläne nicht in die Tat umgesetzt wurden.

In seiner Amtszeit von 1972 bis 2001 habe er die Gemeinde Friedland maßgeblich geprägt, erklären die CDU und die Junge Union zum Tod Hermann Voigts. Auch nach dem Ausscheiden aus seinem Amt engagierte er sich weiterhin für „sein“ Friedland.

Von Matthias Heinzel

Schreckliches durchgemacht haben Deutsche, die nach dem Zweiten Weltkrieg in sowjetische Straflager kamen. Mit Zeitzeugen, deren Geschichte bis heute wenige hören wollen, sprach der Göttinger Regisseur Dean Cáceres. Im Museum Friedland stellte er seinen Film „Die letzten Zeugen des Gulag“ vor.

06.12.2017
Friedland Weihnachtsfeier mit Flüchtlingen - Pistorius lobt Helfer im Lager Friedland

Bei der Weihnachtsfeier im Grenzdurchgangslager Friedland hat Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) die Arbeit der Hilfsorganisationen und Ehrenamtlichen gewürdigt und auf die „humanitäre Verpflichtung“ bei der Aufnahme von Flüchtlingen hingewiesen.

08.12.2017

Es sind vor allem externe Faktoren, die den Haushalt der Gemeinde Friedland schlecht planbar erscheinen lassen. Stark schwankende Einwohnerzahlen und die damit verbundenen Zuweisungen des Landkreises hatten bereits 2017 zu einer Millionen-Euro-Rückzahlung geführt.

01.12.2017