Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Gieboldehausen Jugendliche erhalten Zertifikate
Die Region Gieboldehausen Jugendliche erhalten Zertifikate
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:40 24.05.2017
Sie können professionel einen Jugendraum leiten: die Jugendlichen mit ihren Zertifikaten. Quelle: Gunnar Müller
Anzeige
Gieboldehausen

„Wir können diesen Prozess begleiten“, sagte Dirk Huttary. Doch das Interesse und Engagement komme von den Schülern selbst, so der Leiter des Gymnasialzweiges der Kommandierten Gesamtschule (KGS). „Das ist das erste Mal, dass das in einer Schule stattfindet“, erläuterte Jugendarbeiter Philipp Rösener – üblicherweise gestalte er solche „In-House-Seminare“ in einzelnen Jugendräumen selbst.

Jugendraum in Gieboldehausen fehlt

Problem: Die Jugendlichen kamen aus Rüdershausen, wo ein Jugendraum erst vor der Eröffnung steht und aus Gieboldehausen, wo es derzeit keine Räumlichkeiten gibt. Nur die Seeburger Kursteilnehmer können sich bereits in einem eigenen Jugendraum treffen. Vier Wochen setzten sich die Schüler mit Regeln, Konflikten, Jugendschutz und der Situation in der jeweiligen Gemeinde auseinander. „Wir möchten den Schülern die Möglichkeit bieten“, so Huttary, „ihre Sozialkompetenz zu stärken.“ Auch, wenn die Schüler selbst von ihren neuen Erfahrungen nicht mehr selbst profitieren könnten.

Ziel: Bessere Vernetzung

„Ich habe etwa vor einem Jahr angefangen mich damit zu beschäftigen“, sagte Franka Hörnlein. Und auch wenn in Gieboldehausen den Jugendlichen noch kein Raum zur Verfügung stehe, lohne sich das Engagement. „Natürlich haben wir selbst Interesse daran, Verantwortung zu übernehmen“, so die Schülersprecherin. Auch, dass es bei politischen Entscheidungen oftmals länger dauere, vermittelte das Seminar den Jugendlichen. „Ich habe viel Neues aus dem Seminar mitnehmen können“, sagte Rösener. Künftig sollten sich die Organisatoren der Jugendräume des Landkreises noch besser miteinander austauschen. Und dann, so die Hoffnung der Runde, gebe es auch im Flecken selbst einen Begegnungsort für Jugendliche.

Von Gunnar Müller