Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Gieboldehausen Erste Wallfahrten abgesagt
Die Region Gieboldehausen Erste Wallfahrten abgesagt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:13 24.03.2020
Auch die Große Wallfahrt in Germershausen, hier 2019, könnte noch abgesagt werden. Quelle: r
Anzeige
Germershausen

Katholische Christen im Eichsfeld befürchten, dass wegen der Corona-Krise viele der in diesem Jahr geplanten Wallfahrten nicht stattfinden können. Sowohl die Wallfahrtseröffnung am 29. März, als auch die Seniorenwallfahrt am 22. April sowie die Frauenwallfahrt am 3. Mai seien bereits abgesagt worden, sagte am Dienstag Cornelia Kurth-Scharf von der ehrenamtlichen Wallfahrtsgruppe „Maria in der Wiese“ in Germershausen. Alle anderen Wallfahrtstermine würden zu gegebener Zeit neu bewertet. Im Eichsfeld waren für 2020 zunächst ein Dutzend Wallfahrten angekündigt.

Ein Ausfall in 340 Jahren

Seit rund 340 Jahren lädt der Wallfahrtsort „Maria in der Wiese“ zu Wallfahrten ein. Bisher sei es nur einmal vorgekommen, dass eine Wallfahrt ausfallen musste, sagte Kurth-Scharf. Im Jahr 1938 hätten die Nationalsozialisten eine Veranstaltung verboten, weil sie befürchtet hätten, die Wallfahrt könne zu einer politischen Protestkundgebung ausarten.

Anzeige

Mehrheitlich katholischen Bevölkerung

Wallfahrten sind Reisen, Fahrten oder Wanderungen, an deren Ziel eine Pilgerstätte steht. Das Eichsfeld ist eine der wenigen Regionen in Deutschland mit mehr als einem halben Dutzend solcher Wallfahrtsorte. Auf niedersächsischer Seite liegt das Untereichsfeld mit dem Zentrum Duderstadt, das Obereichsfeld um die Städte Heiligenstadt und Worbis gehört zu Thüringen. In der ehemaligen DDR war das Eichsfeld das größte zusammenhängende Gebiet mit einer mehrheitlich katholischen Bevölkerung. epd

Von epd

Anzeige