Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Gieboldehausen Swagger sorgt für Stimmung auf Sportplatz
Die Region Gieboldehausen Swagger sorgt für Stimmung auf Sportplatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:00 02.07.2017
Von Kuno Mahnkopf
Quelle: Schneemann
Anzeige
Krebeck

"Qualitativ gibt es zurzeit nichts Besseres", begründet Adolf Knöchelmann vom Organisationsteam die Treue zu der bewährten Partyband aus Thüringen. Das Programm variiere von Jahr zu Jahr, die Bühnen- und Lightshow sei herausragend. Ermüdungserscheinungen sind auch bei den mehreren Hundert Besuchern nicht zu erkennen. Im Gegenteil. Als Swagger mit einem neuen Gitarristen die Bühne entert, steht ein Pulk von Kindern mit gezückten Smartphones in der ersten Reihe, die "Swagger-Groupiefamilie" outet sich mit blauen T-Shirts. Alle Generationen sind vertreten, es dauert nicht lange, bis alle Arme noch oben schnellen. Sänger Andreas Thews ist eine routinierte Rampensau und Stimmungskanone, versteht es, das Publikum zu animieren, mischt sich tanzend unter die Zuhörer und fordert die Kids auf, auch mal nach vorne zu gucken statt nur aufs Display. Ob Depeche Mode, Roxette oder die Ärzte: Von "Enjoy the silence" kann keine Rede sein.

Über die Akeptanz der Krebecker, die das Spektakel seit vielen Jahren erdulden, freut sich Knöchelmann. Das vom Junggesellenverein KSC organisierte Open-Air sei ohne viele ehrenamtliche Helfer nicht möglich. "Obwohl anders als in den Anfangsjahren inzwischen Eintritt erhoben wird, reicht das kaum aus, die Kosten zu decken", sagt Knöchelmann. Vom Sicherheitsdienst bis zum Bühnenaufbau sei der Aufwand immer größer geworden. In diesem Jahr wurde ein eigener Toilettenwagen ersteigert, der zuvor am Wendebachsee stand.

Das Krebecker Open-Air bietet auch immer wieder jungen Newcomern eine Plattform, sich zu präsentieren. Als Vorband trat diesmal Feivel's Five aus Bischhausen auf. Dass die Band sich offenbar nach dem "Mauswanderer"-Zeichentrickfilm benannt hat, passt zu Krebeck. Das Bürgerhaus am Sportplatz hat der Ort, der für sich beansprucht, Mittelpunkt Deutschlands zu sein, einem US-Auswanderer zu verdanken.

"Wir üben uns die Finger blutig für den Auftritt", hatte die Band im Vorfeld bei Facebook gepostet. Ihre Coversongs von Nirvana über Metallica bis Billy Idol konnten sich hören lassen. Der Start des Festivals verlief allerdings etwas schleppend und verspätete sich. Dafür blieb es dann trocken, und die Stimmung steigerte sich von Stunde zu Stunde.