Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Gieboldehausen Kreative Ideen in der Gieboldehäuser Pappmühle
Die Region Gieboldehausen Kreative Ideen in der Gieboldehäuser Pappmühle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:22 13.03.2018
Oster- und Frühlingsmarkt im m Gieboldehäuser Nähstübchen "Fingerhut und Kaffee-Mühle " Quelle: Rüdiger Franke
Anzeige
Gieboldehausen

Produkte rund um den Frühling stehen im Mittelpunkt der Ausstellung in Runges Nähstübchen. Vor fünf Jahren ist sie in die ehemalige Pappmühle am Kälberboy gezogen. Gleich im darauf folgenden Frühjahr initiierte sie den kleinen Frühlingsmarkt. Gutknecht, Hagedorn, Rust und Stender waren von Beginn an dabei. „Die Idee entstand eigentlich aus der Osterbrunnenaktion“, erzählt Runge. Mehrfach habe es Anfragen gegeben, ob es die hübschen Eier auch zu kaufen geben.

„Ich habe durch die Osterbrunnenaktion die Eiermalerei für mich als Hobby entdeckt und bin dabei geblieben“, erzählt Regina Gutknecht. „Wir haben selber Hühner zu Hause.“ So gebe es das ganze Jahr über ausreichend Nachschub. Insgesamt habe sie 17 Hühner. Die würden aber nicht nur weiße und braune Eier legen. „Ich habe auch zwei so genannte Grünleger gekauft, die grüne Eier legen.“

Beim Oster- und Frühlingsmarkt im Nähstüb­chen „Fingerhut und Kaffee-Mühle“ in Gieboldehausen präsentiert Ursula Runge mit ihren Mitstreiterin­nen Regina Gutknecht, Marlies Hagedorn, Hiltrud Rust, Roswitha Stender eine farbenfrohe Auswahl dekorativer Anregungen.

Ausblasen, bemalen, lackieren und einfädeln lauten die Arbeitsschritte bis die Hühner- und Gänseeier fertig sind. Sie verarbeitet aber auch Holzeier. Neu in diesem Jahr seien bemalte Eier, aus denen der Besitzer durch einen Schlitz eine Schriftrolle mit einem Spruch herausziehen kann. „Jedes Ei dauert seine Zeit“, sagt sie. Aber es mache Spaß und sei besonders an den Winterabend eine schöne Beschäftigung.

Spaß macht es auch Marlies Hagedorn, einer Schwester von Ursula Runge. Bei ihr gibt es vor allem Gebrauchsgegenstände von Kinderlätzchen und -mützen über Tischdecken bis zu Dekoration und Osterartikeln. „Ich habe zum Beispiel eine Stickmaschine.“ Sie zeigt auf bestickte Mini-Kissen, die mit Lavendel gefüllt sind. Sie stellt aber auch Papiertaschen aus Gebetsbüchern her. Mit dem Zuschnitt, dem Flechten und den Abschlussarbeiten sei sie etwa eine Woche mit der Produktion einer Tasche beschäftigt, sagt sie. Der Spaß stehe dabei im Vordergrund, betont sie noch einmal.

Oster- und Frühlingsmarkt im m Gieboldehäuser Nähstübchen "Fingerhut und Kaffee-Mühle " Quelle: Rüdiger Franke

Kleine Geschenkartikel wie zum Beispiel Handystühle bietet Roswitha Stender den Besuchern des kleinen Marktes an. Sie stellt aber auch Geldgeschenkkarten her. Die Arbeit an den Dingen „ist auch ein Stück für die Seele“, erzählt sie. Aber auch das Miteinander in der Frauengruppe sei immer wieder gut. Man verstehe und unterstütze sich gegenseitig. Das bestätigt auch Hiltrud Rust, ebenfalls eine Schwester von Ursula Runge. Sie hat Florales rund ums Osterfest auf ihrem Tisch stehen. „Alles was den Frühling ausmacht“, sagt sie.

Unterstützt wird das Quintett von Helfern, die sich um Kaffee und Kuchen kümmern. Wie in den vergangenen Jahren steht für die Besucher ein umfangreiches Tortenbüffet bereit. Entstanden ist der Oster- und Frühlingsmarkt aus der Osterbrunnenaktion. Und die bereiten die Frauen ab kommenden Freitag bereits wieder vor. Ab Freitag wollen sie wieder die Girlanden für die Brunnen wickeln. Bis zum Palmsonntag sollen die Brunnen des Ortes wieder bunt geschmückt sein.

Der Oster- und Frühlingsmarkt im Nähstüb­chen „Fingerhut und Kaffee-Mühle“ in der Pappmühle in Gieboldehausen, Rhumestraße 21, öffnet auch am Sonntag, 11. März, von 12 bis 17 Uhr.

Von Rüdiger Franke

Frank Sitta, stellvertretender Vorsitzender der FDP-Fraktion im Deutschen Bundestag und Vorsitzender des Landes­verbandes Sachsen-Anhalt, hat am Mittwoch beim Kreisparteitag der FDP Göttingen-Osterode in Gieboldehausen gesprochen. Außerdem debattierten die mehr als 40 Teilnehmer über Anträge.

11.03.2018
Gieboldehausen Sturmschäden in den Wäldern - Friederike vernichtet 60 Jahre Arbeit

Sturm Friederike ist am 18. Januar in einem etwa 100 Kilometer breiten Streifen durch Mitteldeutschland gezogen. Viele Bäume in der Region, vor allem Fichten, konnten dem Wind nicht standhalten. „Friederike hat 60 Jahre Arbeit vernichtet“, sagt Michael Döring, Vorsitzender der Realgemeinde Gieboldehausen.

13.03.2018

Die Hahlebrücke im Verlauf der Bundesstraße 27 in Giebolde­hausen wird in den kommenden Jahren neu gebaut. „Sie ist nicht mehr ausreichend tragfähig“, erklärt Günter Hartkens, Leiter des Geschäftsbereiches Goslar der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, den Hintergrund.

09.03.2018