Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Gieboldehausen Spendenaktion: So können Sie den Unwetteropfern von Rhumspringe helfen
Die Region Gieboldehausen Spendenaktion: So können Sie den Unwetteropfern von Rhumspringe helfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:25 24.09.2019
Petra Monecke (links) und Barbara Hose aus dem Helferteam „Spendenaktion Unwetter Rhumspringe“ präsentieren die Spendendosen. Quelle: Rüdiger Franke
Anzeige
Rhumspringe

Der 27. August war ein sonniger Tag – bis sich am Nachmittag gegen 16 Uhr ein Unwetter zusammenbraute. Besonders hart traf es die Gemeinde Rhumspringe. „Erst kamen kleine Hagelkörner“, erinnert sich Petra Monecke. Es folgten große Hagelkörner und schließlich Starkregen. „Ich habe das Nachbarhaus nicht mehr gesehen.“

Bilder vom Unwetter:

Am 27. August 2019 wurde Rhumspringe von einem Unwetter überrascht. Nach der Schlammlawine standen die Aufräumarbeiten auf dem Programm.

Auch Bürgermeisterin Barbara Hose (CDU) kann sich an den Tag noch genau erinnern. Sie war in Duderstadt, als das Unwetter über Rhumspringe hereinbrach. „Mein Mann rief mich an, ich solle sofort nach Hause kommen“, erzählt sie. Sie konnte zunächst nicht glauben, was er erzählte, denn in Duderstadt war von einem Unwetter oder zumindest Regen nichts zu sehen. Die Niederschläge waren westlich an der Stadt vorbeigezogen, erst ab Seulingen waren die Straßen nass.

Die Bürgermeisterin fuhr los, weil ihr Mann aufgeregt klang. Doch bis Hilkerode war nichts zu sehen. Das Unwetter hatte auf der Strecke erst beim Ellerhof zwischen Hilkerode und Rhumspringe eingesetzt. „Da habe ich dann auch gesehen, was los war“, so Hose. 25 Minuten hatte es regelrecht geschüttet. „Vor Ort sind in der Zeit 50 Liter pro Quadratmeter niedergegangen“, so Hose.

Schlammlawine

Durch den Ort zog sich eine Schlammlawine aus den Niederschlägen und den Pflanzenrückständen von den bewirtschafteten Feldern. Die Kanäle waren verstopft. Die Schlammmassen überfluteten die Straßen und mehr als 35 Häuser. Keller, Garagen, Terrassen und Gärten waren voll mit Matsch – in manchen Häusern bis zu einer Höhe von 1,50 Metern.

Die Katastrophe sorgte für eine große Welle der Hilfsbereitschaft. Zusätzlich zur Feuerwehr fanden sich zahlreiche freiwillige Helfer ein. Sie pumpten Keller leer, räumten Garagen und Keller aus und reinigten die Grundstücke und Straßen vom Schlamm. „Eine Betroffene hat einen Aufruf gestartet und es waren etwa 30 Leute zum Helfen da“, nannte Petra Monecke ein Beispiel. „Der Zusammenhalt im Dorf stimmt noch.“

Betroffen waren vor allem Hanglagen mit landwirtschaftlichen Nutzflächen. Zahlreiche Anwohner dort sind wegen der erhöhten Lage nicht gegen Hochwasser versichert. Und so kamen schon am Abend des Unwetters die ersten Vorschläge, eine Spendenaktion für die Unversicherten ins Leben gerufen. Die Initiative übernahm das „Helferteam Spendenaktion Rhumspringe“, in dem sich Katrin Lorenz, Stefan Schulze, Petra Monecke und Barbara Hose zusammenfanden.

Im Gemeindebüro melden

Zunächst einmal sollten sich alle Geschädigten im Gemeindebüro melden, sagt die Bürgermeisterin. „Wir haben noch keine Gesamtübersicht.“ Die Betroffenen sollten angeben, welchen Schaden sie erlitten haben und ob sie versichert sind. „Die Daten werden natürlich vertraulich behandelt“, erklärt Hose. Anhand der Liste sollen am Ende der Aktion die Spenden aufgeteilt werden. Betroffene können sich unter Telefon 05529/402 beziehungsweise per Mail an rhumspringe.gemeinde@sg-gieboldehausen.de beziehungsweise an buergermeisterin.rhumspringe@t-online.de melden.

Spendendosen werden in den örtlichen Geschäften und Betrieben aufgestellt. Eine steht auch im Faßhauer-Shop in Gieboldehausen, der einer ehemaligen Rhumspringerin gehört. Dazu wurde ein Spendenkonto bei der Sparkasse Duderstadt eingerichtet. „Bis wann die Aktion laufen soll, haben wir noch nicht endgültig festgelegt“, sagt die Bürgermeisterin. Zur Verteilung der Spenden hat Samtgemeindebürgermeister Steffen Ahrenhold (CDU) seine Unterstützung zugesagt. „Wir wollten auf jeden Fall eine neutrale Person dabei haben, die nicht aus Rhumspringe stammt.“

Dosen aufgestellt und Konto eingerichtet

Zugunsten von Betroffenen des Unwetters vom 27. August in Rhumspringe sollen Spenden gesammelt werden. Zum einen werden Spendendosen in den örtlichen Geschäften und Betrieben aufgestellt. Diese sind mit Bildern vom Unwetter bedruckt. Zum anderen haben die Mitglieder des „Helferteams Spendenaktion Rhumspringe“ ein Spendenkonto „Unwetter Rhumspringe“ bei der Sparkasse Duderstadt eingerichtet. Wer helfen möchte, kann seinen Beitrag einzahlen auf das Konto mit der Iban-Nummer DE55 2605 1260 0000 2725 34.

Von Rüdiger Franke

Die Wiesn steigt in Rhumspringe: Zum 30. Mal feiern die Bürger ihr Oktoberfest. Das erste Fass wird am Sonnabend, 28. September, im blau-weiß erleuchteten Schützenhaus angestochen.

23.09.2019

Einen Schwerverletzten hat am Sonntagnachmittag ein Unfall auf der K 106 bei Germershausen gefordert. Der Mann wurde mit dem Rettungshubschrauber ins Klinikum in Göttingen gebracht. Mehrere Feuerwehren und schweres Gerät waren im Einsatz.

23.09.2019

Um Kräfte zu bündeln, planen die drei Samtgemeinden Gieboldehausen, Hattorf und Radolfshausen eine gemeinsame Vergabestelle. Start soll zum 1. Januar sein.

22.09.2019