Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Gleichen Gebühren für Wasser, Abwasser und Friedhöfe steigen
Die Region Gleichen Gebühren für Wasser, Abwasser und Friedhöfe steigen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:00 18.12.2019
Das Trinkwasser in der Gemeinde Gleichen wird teurer: Ein Kubikmeter kostet ab Januar 2,49 statt 2,09 Euro. Quelle: dpa
Anzeige
Diemarden

Die Gebühren fürs Abwasser in der Gemeinde Gleichen steigen im kommenden Jahr erneut, Trinkwasser wird erheblich teurer, Niederschlagswasser mehr als doppelt so teuer. Den Berechnungen für die Teilhaushalte, die durch Gebühren zu decken sind, haben im Gemeinderat alle vier Fraktionen zugestimmt. „Wir nehmen den Bürgern nicht mehr aus der Tasche als das, was wir machen müssen“, sagt Bürgermeister Manfred Kuhlmann (SPD) und bedauert die Entwicklung, führt als Gründe Investitionen, Sanierungs- und Unterhaltungskosten für das Kanalnetz an.

Erst in diesem Jahr war der Gebührensatz fürs Niederschlagswasser wegen Korrekturen der Vorjahre deutlich gesenkt worden – von 38 auf 21 Cent pro Quadratmeter. Zum Jahreswechsel gibt es jetzt einen drastischen Sprung auf 51 Cent.

Kräftiger „Schluck aus der Pulle“

Auch das Trinkwasser wird teurer. Die Verbrauchsgebühr steigt zum 1. Januar von 2,09 Euro auf 2,49 Euro pro Kubikmeter. Davon ausgenommen bleibt die Ortschaft Sattenhausen mit einem unveränderten Satz von 2,18 Euro pro Kubikmeter. Auch die Grundgebühr für die Wasserzähler wird angehoben – von jährlich derzeit 40,29 Euro auf netto 44,15 Euro. Für einen Durchschnittshaushalt würden sich die Kosten der Wasserversorgung von etwa 730 auf 850 Euro erhöhen, merkte Werner Wille (CDU) an. Da komme zwar der Sanierung alter Leitungen zugute, sei aber ein „ganz schöner Schluck aus der Pulle“.

Auch die Gebührenbedarfsrechnungen für die Abwasserbeseitigung wurden überarbeitet, dabei Über- und Unterdeckungen der Jahre 2016 bis 2018 berücksichtigt. Mit Ausnahme von zwei Orten beträgt der Gebührensatz in der Gemeinde Gleichen künftig statt 2,84 Euro in diesem Jahr (2018 waren es 2,76 Euro) 3,05 Euro pro Kubikmeter Schmutzwasser. In Sattenhausen, das das Schmutzwasser an den Abwasserverband Seeburger See abführt, steigt der erst in diesem Jahr von 2,23 auf 2,38 Euro angehobene Gebührensatz auf nunmehr 2,89 Euro pro Kubikmeter. Und in Etzenborn, wo es einen Klärteich gibt, sinkt die Kubikmeter-Gebühr von 3,70 auf 3,57 Euro.

„Jojo-Effekt nach Absenkungen“

„Das Zickzack bei den Gebühren ist schwer zu vermitteln. Nach den Absenkungen gibt es jetzt einen Jojo-Effekt“, sagte Dietmar Müller (CDU). Größtenteils gehe es um Fixkosten und Aufarbeitung der Vorjahre: „Wir können dem nur zustimmen.“ Durch die Gebührenerhöhung beim Abwasser und Niederschlagswasser rechnet die Gemeinde mit Mehreinnahmen von fast 220 000 Euro.

Nach einer Absenkung wieder teurer – mit wenigen Ausnahmen – werden im kommenden Jahr die sehr komplexen Gebühren für die Grabstätten-Nutzungsrechte und den Grabaushub auf den fünf kommunalen Friedhöfen in Etzenborn, Groß Lengden, Klein Lengden, Rittmarshausen und Sattenhausen. Neue Bestattungsformen wie die Stelenbeisetzung würden dabei nur eine Randrolle spielen, sagt Kuhlmann. Verteuert habe sich vor allem der an eine Firma vergebene Grabaushub. Nach öffentlichem Druck und Unmut in den Ortsräten seien alle Zahlen überprüft worden und nachvollziehbar. Auch Unterhaltungskosten und neue Möglichkeiten wie die Herrichtung einer Fläche für Baumbestattungen in Klein Lengden seien zu berücksichtigen.

Die Kosten für das Ausheben eines Urnengrabes verdreifachen sich. Quelle: Alciro Theodoro Da Silva

Bei drei Enthaltungen der Freien Wähler stimmte der Rat der neuen Gebührensatzung für die Friedhöfe zu. Die Grundgebühr sei vereinheitlicht worden, alle Bemühungen hätten leider nicht zu Kostensenkungen geführt, merkte Dirk Otter (SPD) an. Dass sich der Aushub für ein Urnengrab von 108 auf 308 Euro nahezu verdreifache, sei nicht vermittelbar, sagte Klaus-Werner Hanelt (Freie Wähler). In die Nachtragsvorlage seien einige Punkte eingeflossen, auf die die Ortsräte gedrängt hätten, die Gebührenspreizung nicht mehr so hoch, meinte Müller: „Jeder muss nur bezahlen, was er bestellt.“

Von Kuno Mahnkopf

Eine Resolution gegen Extremismus hat der Gleichener Gemeinderat verabschiedet. Die hat symbolischen Charakter, aber einen handfesten Hintergrund. Ein SPD-Ratsmitglied ist auf einer „Drohliste“ aufgetaucht.

17.12.2019

Die Gemeinde Gleichen trennt sich von einem „besonders geschützten Biotop“. Ein Kaufinteressent will auf der Fläche im Landschaftsschutzgebiet eine Nisthilfe für Störche und Insektenhotels errichten.

17.12.2019

Der Gemeinderat Gleichen hat den Haushaltsplan für 2020 verabschiedet. Der weist einen siebenstelligen Fehlbetrag auf. Streitpunkte waren die Umsetzbarkeit von Projekten und der Schulbereich.

16.12.2019