Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Gleichen Immer weniger Menschen leben in Gleichen
Die Region Gleichen Immer weniger Menschen leben in Gleichen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:48 23.01.2017
Von Ulrich Schubert
Im Gleichener Rathaus in Reinhausen werden die Einwohner registriert. Quelle: Jan Vetter
Anzeige
Gleichen

Seit gut zehn Jahren sinkt die Bevölkerungskurve Gleichens stetig. Nach einem Anstieg der Zahl der Einwohner auf 9711 im Jahr 2005 werden es immer weniger. Ende 2015 waren es 9006. Werden 462 Zuzüge, 470 Wegzüge, 48 Geburten, aber 72 Sterbefälle gegeneinander aufgerechnet, waren es unterm Strich 32 weniger als im Jahr davor.

Damit hatte die Gemeinde etwa den Stand von vor 20 Jahren erreicht, bevor etliche Baugebiete viele Neubürger lockten. Im vergangenen Jahr (2016) ist die Bevölkerungszahl laut Verwaltungsstatistik unter 8000 gerutscht: 495 Zuzüge, 518 Wegzüge, immerhin 62 Geburten, aber auch 105 Tote. Das waren bei einem Jahresendstand von 8954 unterm Strich 52 weniger als im Vorjahr.

Anzeige

Dabei verzeichnete fast die Hälfte der 16 Dörfer durchaus eine Gegenbewegung: Im Januar 2017 gab es in Benniehausen 330 Einwohner (plus sieben), Diemarden 1225 (plus 8), Groß Lengden 849 (plus drei), Ischenrode 137 (plus acht), Sattenhausen 483 (plus elf), Weißenborn 227 (plus zwei) und Wöllmarshausen 338 (plus fünf).

Die Gesamtentwicklung hat - nicht nur in Gleichen - Folgen für die Infrastruktur. Vor allem weniger Geburten und Familienzuzüge bedrohen indirekt die Gleichener Kindergärten und Schulen. Eine von einst fünf Grundschulen hat Gleichen bereits geschlossen. Jetzt wird in politischen Kreisen hinter vorgehaltener Hand über eine weitere Schließung diskutiert.