Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Gleichen So begeistert ein Musiker Gleichener Grundschüler für Jazz
Die Region Gleichen So begeistert ein Musiker Gleichener Grundschüler für Jazz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:01 03.12.2019
Die Drittklässler der Gartetalschule musizieren während der Projektwoche mit Martin Tschoepe (hinten). Quelle: Scharf
Anzeige
Kerstlingerode

Montagmorgen, die dritte Stunde hat begonnen. Im Musikraum der Gartetalschule dreht sich Martin Tschoepe im Kreis. Er zeigt mit dem Stab abwechselnd mal in die eine, mal in die andere Richtung. Die so aktivierten Kinder schlagen auf die vor ihnen aufgebauten Klangbausteine – eine Melodie entsteht. Gemeinsam mit dem Mann mit dem langen Bart erobern sie in ihrer Projektwoche einen Musikstil, der Menschen ihres Alters sonst eher selten begegnet: Jazz.

„Was meint ihr, wie ist Jazz entstanden?“, fragt der Berufsmusiker in die Runde. Erste Antwort: Da hat sich mal einer verspielt und fand, dass das eigentlich ganz gut klingt. Ein Schmunzeln geht über Tschoepes Gesicht. Auch die zweite Antwort der Kinder ist kreativ und vielleicht nicht mal ganz falsch: „Vielleicht fand jemand mal seine Musik zu langweilig und hat einfach mal was anderes gespielt.“

„So spielt mein Bruder auch“

Tatsächlich zeichne sich Jazz dadurch aus, dass es weniger Regeln gebe. Der Musiker sei freier als in der klassischen Musik, sagt Tschoepe und greift zur Gitarre. Nach einer kurzen und bewusst sehr freien Improvisation flüstert ein Mädchen schüchtern in die Runde: „So spielt mein Bruder auch. Aber der ist zwei Jahre alt.“ Gelächter. Der Bann scheint gebrochen. „Falschen Töne gibt es nicht. Ein paar klingen nur etwas verrückter“, sagt der sympatische Jazzmusiker.

Lesen Sie auch: Trio 4.0 stellt erstes Album „Frau B“ vor

Martin Tschoepe. Quelle: Scharf

Entsprechend trauen sich die Kinder jetzt auch mal, etwas beherzter auf ihre Klanghölzer oder die Kunststoffröhren namens Boomwhackers zu schlagen. Zu ihrer eigenen Überraschung ist ihr Zusammenspiel zwar wild und manchmal noch etwas ungeordnet, aber doch durchaus wohlklingend. In weniger als einer Stunden formt Tschoepe aus der Klasse, in der zuvor lediglich vier Kinder ein Instrument in der Hand hatte, seine persönliche Begleitband. Sie schlagen Rhythmus und Akkorde, während er sein Solo spielt.

Nicht nur der Solist ist wichtig

Dann tauscht er die Rollen. Jeder darf mal dirigieren, den Takt vorgeben oder auf dem Klavier, mit der Flöte oder eben den Kunststoffröhren improvisieren. „Probiert einfach mal ein paar Töne aus“, ermutigt der Musikpädagoge seine Schützlinge. Gleichzeitig gibt er ihnen eine wichtige Botschaft mit, die sie auch außerhalb des Musikraums gut gebrauchen können: Nicht nur der Solist ist wichtig, sondern die ganze Band. Wenn jeder Rücksicht auf den anderen nimmt, klingt die Musik am Ende harmonisch.

Die Idee für das Kooperationsprojekt entstammt einem Symposium, das während des Festivals „Jazz ohne Gleichen“ 2018 angeboten worden war. Damals sei die Kritik laut geworden, dass Jazzer die elitären Musiker seien, die kaum Kontakt zur breiten Öffentlichkeit hätten, erzählt Matthias Heintz vom Kulturverein Rittmarshausen. „Da habe ich gesagt: Wenn das so sein sollte, müssen wir daran etwas ändern.“ Er regte an, mit Musikern gezielt auf Kinder zuzugehen und stellte den Kontakt zur Gartetalschule her. Die sagte begeistert ihre Unterstützung zu.

Teil der Projekttage

„Schon im Mai gab es hier ein Konzert. Jetzt setzen wir die Zusammenarbeit im Rahmen der Projekttage fort“, sagt Schulleiterin Andrea Trümper. Das Thema dieser Woche ist eigentlich Afrika, die Kerstlingöder haben eine Partnerschaft mit einer Schule in Tansania. Passt Jazzmusik da hinein? „Natürlich“, erklärt Tschoepe den Schülern. Schließlich hätte sich der Jazz von dort in alle Welt verbreitet.

Und ist jetzt also auch bei den Kindern in Kerstlingerode angekommen. Für Initiator Heintz ist er dort genau richtig. Die Grundschüler hätten ein noch weitgehend offenes Ohr. Ihre Hörgewohnheiten seien noch nicht so festgelegt, wie beispielsweise bei Jugendlichen. Er würde sich wünschen, dass das Projekt von hier aus in andere Schulen oder Einrichtungen weitergetragen würde. „Unser Ziel ist es, das junge Publikum zu gewinnen“, sagt er. Mit Tschoepe und den Gartetalschülern ist ein erster Schritt getan.

Kontakt zur Gartetalschule: http://www.gartetalschule-gs.de/

Schulfest und Kooperation

Am Freitag, 6. Dezember, feiert die Gartetalschule in Kerstlingerode ein Schulfest zum Abschluss der Projekttage. Hier werden die Schüler ab 15 Uhr unter Beweis stellen, was sie in einer Woche gelernt haben. Die Auftritte der kleinen Jazzer stehen im Mittelpunkt eines bunten Programms. Außerdem würden traditionell Spenden für unsere Partnerschule gesammelt, so Schulleiterin Andrea Trümper. „Gäste sind herzlich willkommen.“Wer sich ebenfalls für eine Kooperation mit dem Kulturverein Rittmarshausen interessiert, kann sich an Matthias Heintz wenden. Der steht unter Telefon 0172/9341531 oder per Mail m.heintz@kulturverein-rittmarshausen.de für Rückfragen zur Verfügung.

Von Markus Scharf

Zum 200. Geburtstag von Theodor Fontane widmet der Kulturverein Rittmarshausen dem Autor eine Lesung mit Musik. Dabei geht es zur Jahreszeit passend um Weihnachten.

02.12.2019

Der etwas andere Ort für einen Weihnachtsmarkt: Diemarden hat am Sonntag wieder Advent im Schafstall gefeiert. Es gab selbst gemachte Dekorationsartikel, Lebensmittel und Kleidungsstücke zu bestaunen – und der Weihnachtsmann war auch da.

01.12.2019

Bislang kennen seine Bilder nur Eingeweihte. Hans-Joachim Lechte betrachtet Kulinarik und bildende Kunst als artverwandt. Über das Kopieren von Expressionisten hat er zu seinem eigenen Malstil gefunden.

29.11.2019