Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Gleichen Skurriler Fund in Bremke
Die Region Gleichen Skurriler Fund in Bremke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:36 24.03.2017
Rolf Bergmann mit dem Protokollbuch
Rolf Bergmann mit dem Protokollbuch Quelle: r
Anzeige
Bremke

Rund 30 Zuhörer trauten am Donnerstagabend im Ortsladen Bremke ihren Ohren nicht, als sie hörten, dass der Bremker Gemeindeausschuss am 28. August 1904 den Bremker Ludwig Hampe, dem beide Füße amputiert wurden, nachdem diese ihm abgefroren waren, weiterhin zum Arbeiten verdonnerte. Der Grund: Er sei selbst Schuld an seiner Invalidität, da er sich bei kaltem Wetter zu lange in einer Strohhütte aufgehalten habe.

Diese und weitere kuriose Geschichten, wie die über Carl Casper, finden sich in dem alten Protokollbuch wieder. Casper bekam keinen Wohnschein ausgestellt, weil „bei ihm keine Bürgschaft sei, dass er seine Familie ernähren werde, und weil nach seiner eigenen Äußerung zu befürchten sei, seine Schwiegermutter, die alte Schulzen, nicht bei sich behalten und ernähren würde“. So steht es im Protokoll vom 17. Mai 1853.

Erstmal habe Bergmann das Buch 2009 in der Hand gehabt, nachdem es bei einer Aufräumaktion vom ehemaligen Ortsbürgermeister Horst Fädrich gefunden wurde. Zwei Jahre brauchte Bergmann, um die alten Protokolle zu entziffern und abzutippen. „Da habe ich erst gemerkt, was Handschriften bedeuten“, erzählte der Ortsheimatpfleger mit einem Schmunzeln.

Finder Fädrich bekam am Donnerstag als Dank ein transkribiertes Exemplar von Bergmann geschenkt. Das Original überreichte Bergmann nach seiner Lesung der Gemeinde Gleichen, der als Rechtsnachfolger das Buch gehört. Im Gemeindearchiv soll das alte Buch, das im Dorfladen immer wieder für Gelächter sorgte, künftig aufbewahrt werden. Zum Schluss sagte Bergmann noch: „Wir lachen darüber, aber eigentlich sind es keine Geschichten zum Lachen - es ist eben so skurril.“ yah