Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen 111. Geburtstag: Gertrud Henze im Interview
Die Region Göttingen 111. Geburtstag: Gertrud Henze im Interview
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 10.12.2012
Quelle: Hinzmann
Anzeige

Wie geht es Ihnen?

Auf diese Frage wird ja in der Regel geantwortet: altersgemäß. Mit 111 Jahren spüre ich die Jahre mittlerweile reichlich, aber ich klage nicht.

Woran denken Sie im abgelaufenen Jahr am liebsten zurück?

Dass ich immer noch lebe und sich Freunde sowie Mitarbeiter und Mitbewohner des Wohnstiftes um mich kümmern und mir helfen.

Worauf freuen Sie sich im kommenden Lebensjahr?

Auf meinen 112. Geburtstag.

Was wünschen Sie sich zu Ihrem Geburtstag?

Von Ihnen ein Alpenveilchen. Von allen anderen Verständnis dafür, dass ich meinen Geburtstag nur in kleinem Kreis feiere, da ich reichlich spüre, dass mich das Außergewöhnliche doch sehr anstrengt.

Sie werden 111 Jahre alt, eine Schnapszahl: Gibt es zur Feier des Tages also einen Schnaps?

Es gibt sicher keinen Schnaps, aber ein Glas Wein oder Glas Sekt sollte es schon sein.

Das Tageblatt sagt Danke für das Interview und wünscht Gertrud Henze noch viele weitere Jahre!

Mehr zum Thema

Sie ist die älteste Göttingerin und gilt inoffiziell als zweitältester Mensch Deutschlands: Gertrud Henze. Morgen feiert sie ihren 111. Geburtstag – nicht mit Schnaps, aber mit einem Gläschen Sekt. Nein, besuchen soll die Presse Gertrud Henze vor ihrem Geburtstag in diesem Jahr möglichst nicht.

07.12.2012
Göttingen Gertrud Henze aus Göttingen feiert Geburtstag - Zweitälteste Deutsche wird heute 110

Großer Bahnhof für eine großartige Frau. Gertrud Henze steht dieser Tage im Rampenlicht wie wohl noch nie zuvor in ihrem Leben. Das Fernsehen war da, eine Hand voll Pressevertreter auch. Eine große, eingerahmte Urkunde steht auf ihrer Kommode. Weitere werden folgen. Genauso wie die Schar an Gratulanten. Schließlich wird die rüstige Göttingerin heute 110 Jahre alt.

Andreas Fuhrmann 07.12.2011

Gertrud Henze hat sich nicht verändert. Es ist, als sei die Zeit stehen geblieben seit dem letzten Besuch. Ihre krächzende Stimme, ihr keckes Lachen, die wachen Augen, alles ist wie immer. Während sie in ihrem kleinen Appartement im GDA Wohnstift mit ihren Orchideen um die Wette strahlt, wärmt sich draußen die Stadt unter einer weißen Decke aus Schnee. „Eine herrliche Aussicht“, sagt Gertrud Henze und schaut aus dem Fenster im elften Stock. „Und jeden Tag freue ich mich darüber.“

07.12.2010