Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen GT-Aktion: 1500 Portionen Suppe im für den guten Zweck
Die Region Göttingen GT-Aktion: 1500 Portionen Suppe im für den guten Zweck
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:56 18.11.2018
Suppenausschank zugunsten der Aktion „Keiner soll einsam sein“ im Kauf Park Göttingen. Quelle: Hey
Anzeige
Göttingen

Keine stundenlangen Vorbereitungen in der Küche, kein schmutziges Geschirr – die Küche ist bei vielen Menschen in Stadt und Region am Sonnabend, 17. November, kalt geblieben. Sie aßen insgesamt 1 500 Portionen heiße Erbsensuppe zugunsten der Tageblatt-Weihnachtsaktion „Keiner soll einsam sein“, im „Kauf Park“.

Die ersten Portionen des Tages, nämlich genau um zehn Uhr, holte sich Jürgen Herwig aus Göttingen. Bestens ausgerüstet mit einem Topf aus dem heimischen Bestand ließ er sich die Suppe einfüllen. „Ich möchte meine Frau damit überraschen, denn sie ist Veganerin“, erklärte er. Zum zweiten Mal hatte das Studentenwerk die vegane Variante gewählt. „Sie schmeckt sehr gut“, berichtete Andreas Allemann aus Göttingen, der jedes Jahr dabei ist. Er hatte sich allerdings zusätzlich für ein paar kleine Würstchen entschieden, die von der Firma Fleischwaren Wulff gesponsert wurden. Brötchen gab es nach Wunsch auch dazu – die wiederum stiftete die Bäckerei Thiele. Am Preis der Suppe –vier Euro pro Person – änderte sich deswegen aber nichts. Und zusätzlich gab es auch noch etwas zu gewinnen, nämlich Tickets für das „Feuerwerk der Turnkunst“ im Januar in Göttingen.

Genau die richtige Wahl bei kühlen Temperaturen: Insgesamt 1500 Portionen heiße Erbsensuppe zugunsten der Tageblatt-Aktion sind im „Kauf Park“ ausgegeben worden.

Würzig und lecker

„In eine richtige Erbsensuppe gehört ordentlich Speck“, sagte Renate Klinge aus Göttingen, die sonst nach eigenen Angaben aber auch nicht viel Fleisch isst.

Renate Klinge Quelle: vw

„Sie schmeckt aber trotzdem sehr gut, ist sehr würzig“, aß sie die Suppe mit großem Appetit.

Gut aufgelegt präsentierten sich auch die Prominenten, die sich in halbstündigen Schichten abwechselten. Es mutete fast ein bisschen wie ein Familientreffen an, denn viele von ihnen sind bereits seit mehreren Jahren dabei, freuen sich bereits auf den Termin, wie beispielsweise Hubert Kellner, Vorsitzender des Landvolks aus Desingerode. „Im letzten Jahr war ich allerdings nicht dabei, denn da ist auch immer Jagdzeit“, sagte er, band sich wild entschlossen die Schürze um, nahm die Schöpfkelle in die Hand – und los ging es.

Multitasking-Fähigkeiten waren an diesem Vormittag gefragt, denn Suppe verteilen war das eine, gleichzeitig galt es aber auch noch, die Fragen von Kauf-Park-Manager Andreas Gruber oder Moderator Dennie Klose zu beantworten. Gruber und Klose spielten sich dabei geschickt die Bälle zu, unterhielten Esser und Einkäufer gleichermaßen. Stichwort Unterhaltung: Die Swinging Amatörs aus Göttingen sorgten mit Swing und Jazz dafür, dass es fast unmöglich war, die Füße still zu halten. Auch gekonnte Hüftschwünge waren zu beobachten.

An öffentliche Auftritte gewöhnt

Gänseliesel Sofia Armonies schaute sich das muntere Treiben erst einmal in aller Seelenruhe an, ehe sie zum Einsatz kam. An ihre öffentlichen Auftritte hat sie sich seit ihrer Wahl im September auch schon ein wenig gewöhnt. „Es macht mir sehr viel Spaß“, berichtete sie.

Eindeutiger Gewinner des Vormittags war die Aktion „Keiner soll einsam sein“. Denn neben dem Erlös aus dem Suppenverkauf gab es für die Tageblatt-Aktion auch 10 000 Euro von Carsten Graf, Vorstand PSD-Bank, und 5 000 Euro vom „Kauf Park“. Tageblatt-Geschäftsführer Uwe Graells, der ebenfalls bei der Ausgabe der Suppe mithalf, freute sich sehr über die Spenden, „die Bedürftigen im Landkreis Göttingen zugute kommen.“

Gute Laune und viel Appetit

Nach ihrer „Schicht“ Appetit bekommen hatte Sandra Hinz vom Deutschen Theater in Göttingen. „Sie riecht super, und jetzt habe ich Hunger“, erklärte sie.

Sina Gottschalk von der Veranstaltungsagentur Festfabrik war mit dem Verlauf sehr zufrieden. „Alle hatten gute Laune, es war eine sehr gelungene Veranstaltung“, freute sie sich. Dies empfanden auch Vera und Helmut Ackert aus Rosdorf so.

Helmut und Vera Ackert Quelle: vw

Das Ehepaar war schon häufiger dabei, genoss die dort herrschende lockere Atmosphäre und die Erbsensuppe. Die gibt es bei Familie Ackert auch hin und wieder daheim. „Die schmeckt genauso gut“, machte der Rosdorfer seiner Frau ein großes Kompliment.

Weitere Aktionen der Aktion „Keiner soll einsam sein“ ist Anfang Dezember (Termin folgt) die Versteigerung von Filmplakaten. Und am Montag, 17. Dezember, spielt das Göttinger Symphonie Orchester in der Lokhalle zugunsten KSES.

Von Vicki Schwarze

Die Entwicklungen des Göttinger Mietwohnungsmarkt hat das Geographische Institut Göttingen für 2018 untersucht. Wegen steigender Mieten wird mehr Engagement für die soziale städtische Wohnungs- und Baupolitik gefordert.

17.11.2018
Göttingen Bilder der Woche vom 10. bis 16. November - Bilder der Woche vom 10. bis 16. November

Karnevalauftakt in Ballenhausen – diesen und weitere Momente haben die Tageblatt-Fotografen eingefangen. Dies sind ihre Bilder der Woche.

16.11.2018
Göttingen Wochenendkolumne von Christoph Oppermann - Absurde Gedanken

Was haben Horst Seehofer und das Gänseliesel miteinander zu tun? Nichts. Aber beide passen wie maßgeschneidert in die Wochenendkolumne.

16.11.2018