Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen 160 Gäste beim fünften Bürgerfrühstück in Hann. Münden
Die Region Göttingen 160 Gäste beim fünften Bürgerfrühstück in Hann. Münden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:27 21.06.2015
„Just beautiful“: Bei Familie Fehrensen dreht sich alles um Amerika.
„Just beautiful“: Bei Familie Fehrensen dreht sich alles um Amerika. Quelle: Rudolph
Anzeige
Hann. Münden

Angenehmer kann man nicht speisen: zwischen Fachwerkhäusern, bei Sonnenschein und inmitten einer Menge gutgelaunter Menschen. „Die Veranstaltung ist wieder ein toller Erfolg“, freute sich Manfred Albrecht, Vorsitzender vom ausrichtenden Spendenparlament, das mit dem Event weit mehr als tausend Euro einnahm. Das Geld soll dazu dienen, Projekte gegen Armut, Ausgrenzung und Isolation zu unterstützen, und zwar „vor der Haustür – in der Stadt und allen Ortsteilen“, wie es in der Agenda heißt.

 

Foto: Rudolph

 
Verschiedene Einrichtungen, Gruppen und politische Parteien, aber auch Familien, hatten jeweils einen Tisch gemietet, den sie teilweise liebevoll dekoriert hatten und an dem sie ihr selbst mitgebrachtes Frühstück verzehrten. Die Veranstaltung eigne sich hervorragend dazu, Kontakte zu pflegen, sagte Renate Bitz vom Bürgerforum, während Annette Hartwig von der Mündener Hilfe das „gemeinschaftliche Erlebnis“ betonte.

 
Viel Aufmerksamkeit erregte der Tisch der Familie Fehrensen – er war ganz im USA-Stil gehalten. Der Grund: Melita Fehrensen (80) ist in den 50ern nach San Diego, Kalifornien, immigriert; ihr Sohn Fritz – der in Amerika geboren wurde – wanderte vor 20 Jahren wiederum zurück nach Hann. Münden aus. Melita hatte amerikanische Gäste mitgebracht: Heather Greenberg und ihren Sohn Duncan. Heather war angesichts der mittelalterlichen Kulisse ganz verzückt: „Just beautiful“, rief sie immer wieder –„einfach wunderschön“.

 
Aus einem noch weiter entfernten Land kommen Christina Sisnaiske (24) und Russell Herold (30), nämlich aus Australien. Auch sie wunderten sich immer wieder, wie unglaublich „old“ doch alles in Münden sei.

 

Von Hauke Rudolph