Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen 18,5 Prozent der Göttinger haben Migrationshintergrund
Die Region Göttingen 18,5 Prozent der Göttinger haben Migrationshintergrund
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:49 15.07.2014
Von Michael Brakemeier
Integration in Göttingen: Kinder mit Migrationshintergrund an der Jacobi-Kirche.
Integration in Göttingen: Kinder mit Migrationshintergrund an der Jacobi-Kirche. Quelle: Hinzmann
Anzeige
Göttingen

Den höchsten Anteil an der Gesamtbevölkerung haben Menschen mit Migrationshintergrund im Bezirk Maschmühlenweg. Er liegt dort bei 57,3 Prozent – 38,8 Prozent über dem Durchschnitt.

Eine Gemeinschaftsarbeit von Fachbereich und der Büros für Integration war der Veröffentlichung vorangegangen. „Alle reden von Menschen mit Migrationshintergrund, aber keiner kann erklären, wer genau zu dieser Bevölkerungsgruppe zählt“, heißt es in einer Mitteilung. Es fehlten aber einheitliche Definition.

„Weil es kein Register gibt, in dem die Bevölkerung mit Migrationshintergrund direkt gespeichert ist, konnte bisher für Göttingen keine Statistik über diese Bevölkerungsgruppe erstellt werden.“ Ergebnis der Kooperation nun: die „Göttinger Lösung“.

Dabei werde nicht nur nach der Nationalität, also die ausschließliche Differenzierung zwischen deutscher und ausländischer Bevölkerung unterschieden. Auch der Geburtsort wurde einbezogen: So könnten auch Menschen mit deutscher Nationalität aus nichtdeutschen Herkunftsländern in die statistische Auswertung einbezogen werden.

Die drei Bevölkerungsgruppen „Deutsche“, „Doppelstaatler“ und „Ausländer“ konnten jetzt durch zusätzliche Auswertungsmerkmale differenziert werden. Die von der Stadt angestrebte „effektive und nachhaltige Integrationspolitik“ benötige diese verlässlichen Daten.

Weitere Informationen unter goesis.goettingen.de