20-jähriger Göttinger muss nach Geburtstagsfeier zum Coronatest
Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen 20-jähriger Göttinger muss nach Geburtstagsfeier zum Coronatest
Die Region Göttingen 20-jähriger Göttinger muss nach Geburtstagsfeier zum Coronatest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:10 21.03.2020
Besuch im Testzentrum an der Universität: Ein 20-jähriger Göttinger berichtet über seine Erfahrungen mit dem Virus-Test. Quelle: Hinzmann
Anzeige
Göttingen

Eigentlich wollte ein 20-jähriger Göttinger nur seinen Kumpel zum Geburtstag besuchen. Ein Mitbewohner des Freundes, der nicht anwesend war, wurde kürzlich positiv auf das Coronavirus getestet. Somit ließ sich der Gast am Donnerstag vorsichtshalber im Testzentrum an der Universität testen, zumal er an sich Erkältungssymptome feststellte.

„Ich war auf einem Geburtstag. Jemand, der in der WG wohnt, wurde kürzlich positiv getestet. Das wusste ich aber nicht“, beschreibt der Göttinger. Nachdem der junge Mann am Dienstagabend erste typische Symptome wie Fieber und Husten hatte, rief er am Mittwochmorgen seinen Hausarzt an. Dieser verordnete nach telefonischer Diagnose einen Termin im Corona-Testzentrum in einem Container an der Universitätsmedizin (UMG).

Anzeige

„Die Symptome sind unterschiedlich. Ich hatte halt Fieber und auch starken Husten. Mein Hausarzt teilte mir dann mit, dass ich am Donnerstag um 12.15 Uhr im Testzentrum sein soll“, so der Göttinger, der betont, dass ein sofortiger Termin wohl nicht möglich gewesen sei.

Ein-Minuten-Test

Angekommen am Testzentrum – ein hergerichteter Container steht direkt neben der Notaufnahme – werden Patienten von einem Mann im Schutzanzug empfangen. „Man muss dann aussteigen und muss entweder links oder rechts herum gehen, je nachdem, was man vom Hausarzt für eine Nummer erhalten hat. Dann wird ein Abstrich aus dem Rachen gemacht. Links und rechts“, gibt der 20-Jährige den Ablauf wieder. Es dauere nur knapp eine Minute, dann sei es das schon gewesen sein. „Es ist etwas unangenehm, wenn der Abstrich tief im Rachen vollzogen wird“, gibt der junge Mann seine Empfindung wieder.

Lange warten musste er nicht. Es seien zwei Personen vor ihm dran gewesen. Das Ergebnis des Tests erfährt er allerdings erst über seinen Hausarzt, die Probe wird von den Mitarbeitern des Testzentrums direkt ans Labor weitergegeben und überprüft. „Die Info werde ich am nächsten Tag erhalten. Bis dahin soll ich das Haus nicht verlassen und mit meiner Familie möglichst keinen Kontakt haben. Zudem muss ich alles desinfizieren“, sagt der 20-Jährige.

Über den Besuch beim Geburtstag hatte sich der Getestete vorab wenig Gedanken gemacht. Zumal er nicht wusste, dass es in der WG bereits einen positiv getesteten Mitbewohner gegeben habe. „Jetzt ist es ein komisches Gefühl – aber es ist eine Vorsichtsmaßnahme. Meine Symptome haben schon nachgelassen. Dennoch hatte ich mir vorab über den Virus nicht so viele Gedanken gemacht, wie jetzt“, räumt der Göttinger ein.

Erleichterung nach Ergebnis

Am Freitagnachmittag bekam der 20-Jährige die Informationen von seinem Hausarzt. Sein Vater überbrachte ihm die gute Nachricht – der ist Test negativ, kein Corona. „Mir ist ein riesiger Stein vom Herzen gefallen und ich war sichtlich erleichtert“, so der Göttinger, der sofort die Kontaktpersonen der vergangenen Woche über das Ergebnis informierte. Auch der Arbeitgeber wurde umgehend informiert – Erleichterung machte sich breit, auch bei seiner Familie.

„Ich bin direkt erst mal mit dem Hund raus gegangen, ohne das Risiko zu haben, jemanden anstecken zu können. Die Zeit nach dem Test war schon ein unwohles Gefühl – man macht sich halt seine Gedanken, auch wem man alles hätte schaden können“, ergänzt der junge Mann.

Mehr zum Thema:

Von Jan-Philipp Brömsen