Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen 200 Aussteller auf dem „Handgemacht Kreativmarkt“ in Göttingen
Die Region Göttingen 200 Aussteller auf dem „Handgemacht Kreativmarkt“ in Göttingen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:03 04.10.2018
Vorwiegend Unikate zum Verkauf: „Handgemacht“-Kreativmarkt“ 2017 in der Lokhalle Göttingen. Quelle: Pförtner
Anzeige
Göttingen

Die Produkte haben sie in ihren Werkstätten und Ateliers gefertigt – aus den Bereichen Schmuck, Mode, Papier, Seifen, Floristik, Holz und Metall.

Selbst ist der Mann? Das immer noch gängige Klischee aus dem Baumarkt ist anscheinend längst von der Gegenwart überholt. „Back to the Basics“, zu deutsch: zurück zu den Grundlagen, sei für Hersteller und Kunden gleichermaßen ein attraktives Ziel, sagt Jana Kaluscha vom Bereich Öffentlichkeitsarbeit des Veranstalters Szymkowiak Projektzentrum in Dresden. Nicht alles wegwerfen und selbst etwas draus machen, sei ein Anspruch, den immer mehr Verbraucher für sich entdecken würden. Der Begriff Nachhaltigkeit habe sich ganz praktisch etabliert. „Wir sprechen nach wie vor von einem Wachstumsmarkt“, so Kaluscha. Recycling und Upcycling „sind nicht nur Modeworte in einer Zeit, in der immer mehr Menschen Wert auf Ökologie legen und in der die Lust aufs Selbermachen wächst“.

„Handgemacht Kreativmarkt“: In 15 Städten etabliert

„Mittlerweile in 15 Städten“ werde das Konzept einmal im Jahr umgesetzt. Göttingen sei mit dem Markt in der Lokhalle zum fünften Mal dabei – also fast von Anfang an. Neu sei, das „wir in Göttingen erstmals mit einer eigenen Foodstrecke vertreten sind“, so Kaluscha: unter anderem „frisch gemachte Smoothies, Burger und Kaffeespezialitäten“ stehen auf der Speisekarte. Erwartet werden etwa „2500 Besucher pro Tag“. Sie sind auf der Suche nach „interessantem Material und exklusiven“ Produkten.

„Treiblicht37“: Göttingerin fertigt aus Treibholz Lichtelemente

Zum Beispiel Beleuchtungselemente aus Treibholz. Diese einzigartigen Produkte wird die Göttingerin Daniela Giesske in der Lokhalle offerieren („für mich die absolute Premiere“). Die Inhaberin der frischgegründeten Firma „Treiblicht37“ sammelt, wenn sie bei Familienangehörigen in Eckernförde zu Besuch ist, am Ostseestrand Holz, zerkleinert das Treibgut mit ihrer Handsäge, transportiert das Material zum Kofferraum und bringt es mit dem Auto nach Göttingen. „Das Trocknen dauert wochenlang.“ Gelegentlich nutzt sie die Sauna eines Bekannten, um die Feuchtigkeit herauszubekommen.

„Bei einem Spaziergang am Strand habe ich ein schönes Stück Treibholz und hab es mit nach Göttingen genommen. Da stand es in meiner kleinen Wohnung rum. Dann hatte ich die Idee: Daraus kannst du was machen.“ Mittlerweile fertigt die 30-Jährige „zum Beispiel Stehlampen und Lichtgedecke – meistens Originalmaterial von Ost- und Nordsee“. Oft würden mit dem Material Lagerfeuer angezündet: „Dafür ist es mir zu schade. Ich finde, Holz sollte besser in Szene gesetzt werden.“ Ihre Ausrüstung besteht aus Bohrmaschine, Sägen, Sägetisch, Schraubendreher, Heißklebepistole und Holzwachs. Ihre Objekte sind Unikate, keine Massenware: „Ich hoffe, dass das, was ich bisher hergestellte habe, auch für beide Tage reicht.“

Unikate, Upcycling, Do-it-yourself-Aktionen

In der Lokhalle „findet man mit Liebe und Herzblut gefertigte Unikate, die beim Verschenken richtig Spaß machen“, sagt Jana Kaluscha. „Die Palette reicht von gefilzten Handy-Etuis bis hin zu Deckenlampen aus Omas Geschirr, Upcycling aus Fahrradschläuchen und Silberschmuck aus altem Besteck.“ Weitere Beispiele sind Gürtel aus alten Autoreifen, Leuchten aus alten Kaffeetassen“ oder „Schüsseln aus verbogenen Schallplatten, selbst genähte Kinderbekleidung und Mode für Erwachsene. „Nur hier auf dem Handgemacht Kreativmarkt gibt es Dinge, die es im Laden nicht gibt. Denn nicht nur selber machen sondern auch Handgemachtes kaufen ist angesagt.“

Besucher, die kreativ werden möchten, erwarte vor Ort „ein großes Materialangebot an Stoffen, Knöpfen, Bändern, Borten, Perlen und Papierwaren. Mit diversen Schauvorführungen, Do-it-yourself-Aktionen und Mini-Workshops“ für Kinder und Erwachsene sowie „Chill-Ecken für Männer“ sei „dieses Event ein Erlebnis für die ganze Familie“.

Der Markt ist am Sonnabend von 11 bis 18 und am Sonntag von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Das Ticket kostet fünf Euro, Kinder bis zum 14. Lebensjahr haben freien Eintritt. www.kreativmaerkte.de

Von Stefan Kirchhoff

Wer nach einer nicht bestandenen Klausur drei Monate verstreichen lässt, bevor er ein ärztliches Attest vorlegt, hat keinen Anspruch auf eine Wiederholung der Prüfung. Das hat das Verwaltungsgericht Göttingen entschieden.

04.10.2018
Regional Einzelhandel in Südniedersachsen - Kein Super-Umsatz im Super-Sommer

Für die Einzelhändler in Göttingen und Südniedersachsen war der Sommer 2018 schlichtweg zu heiß. Besonders in den Monaten Juli und August machte sich das auch an den Umsatzzahlen bemerkbar.

04.10.2018

Das Freibad am Brauweg ist marode. 2022 soll das Bad saniert und erweitert werden. Die Fertigstellung ist für Dezember 2022 vorgesehen.

04.10.2018