Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen 200 Besucher beim ersten Rosdorfer Bürgerfrühstück
Die Region Göttingen 200 Besucher beim ersten Rosdorfer Bürgerfrühstück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:38 20.07.2014
Von Andreas Fuhrmann
„Wunderschöner Platz“: Bürgerfrühstück neben der Johanniskirche in Rosdorf. Quelle: Heller
Anzeige
Rosdorf

„Einfach super“, sagte Burkhard Menking. „Diese Gemeinschaft zu erleben, das gemeinsame Frühstücken, dazu dieser schöne Ort.

Toll, wenn sich Bürger so engagieren.“ Seiner Meinung nach dürften ruhig öfter Veranstaltungen wie diese in Rosdorf stattfinden. „Es gibt hier viele Familien, viele Neubürger, da könnte noch mehr passieren“, sagte der 50-Jährige. Am meisten imponiere ihm, dass sich so viele Menschen an der Umsetzung des Bürgerfrühstücks beteiligt hätten, von der Kirche über Ortsrat und Vereine bis hin zur Wirtschaft.

Anzeige

Das hoben auch Gerhard Diehl von der Rosdorfer Bürgerstiftung und Ulf Himme von der Werbegemeinschaft bei der Begrüßung der Gäste hervor und richteten einen speziellen Dank an die Sponsoren. Auch die Rosdorfer Feuerwehr, die Verwaltung, der Bauhof und die erste Damen-Mannschaft der HG Rosdorf Grone, die die Gäste bediente, hätten die Organisatoren tatkräftig unterstützt.

Ein besonderer Dank gelte zudem dem Kirchenvorstand von St. Johannis, der den „wunderschönen Platz für das Bürgerfrühstück“ bereitgestellt habe, sagte Diehl.

„Wir wissen um die Geschichte des Ortes und werden diesen Ort schützen“

Darum hatte es in den vergangenen Wochen Diskussionen gegeben. Zum Beispiel hatte Ortsheimatpfleger Manfred Hempfing die Wahl des Ortes für das Bürgerfrühstück kritisiert, immerhin sei dies ein alter Friedhof. Pastor Martin Steinberg dankte Hempfing bei einer kurzen Ansprache ausdrücklich für seinen Denkanstoß.

Dennoch habe der Kirchenvorstand richtig gehandelt, indem er das Bürgerfrühstück auf dem Platz erlaubt habe. „Wir wissen um die Geschichte des Ortes und werden diesen Ort schützen“, sagte Steinberg. Allerdings sei der alte Friedhof bereits vor mehr als 100 Jahren entwidmet worden. Deswegen sei der Platz jetzt auch zur Verfügung gestellt worden.

Und Steinberg ging noch weiter. Er könne sich künftig auch weitere Veranstaltungen an diesem Ort vorstellen, zum Beispiel klassische Musik. Dafür erntete er von den Besuchern Applaus. Und natürlich soll auch das Bürgerfrühstück im nächsten Jahr genau an dieser Stelle eine Wiederholung erfahren.

200 Besucher beim ersten Rosdorfer Bürgerfrühstück. © Heller