Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen 200 Jahre Drahtesel
Die Region Göttingen 200 Jahre Drahtesel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:23 21.03.2017
Quelle: Wenzel
Anzeige
Göttingen

Unterstützung kam von den Göttinger Mitgliedern des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) und der Beschäftigungsförderung Göttingen.

Plietsch

Wer noch mehr über den Geburtstag des Fahrrades erfahren möchte, kann sich alles in der nächsten Staffel von Plietsch anschauen, die ab dem 8.Mai gezeigt wird. Die Folge aus Göttingen läuft am 22.Mai um 21 Uhr im NDR.

Seit der Draisine hat sich in der Fahrrad-Welt Vieles verändert. Von der Laufmaschine zum Tretkurbelrad hin zum Hochrad und schlussendlich zum Sicherheitsniederrad entwickelte sich das Fahrrad weiter. „Beim Hochrad war die Gefahr, vorne über zu kippen. Man konnte damit bis zu 40 Stundenkilometer schnell fahren“, erzählte Ria Glaue vom Museum.

Anzeige
© Harald Wenzel

Das Fahrrad-Museum präsentierte viele Modelle zum Anschauen und Ausprobieren, darunter auch ein Tretkurbelrad von 1868. Auch neuere Räder wie ein Bonanza-Rad oder ein Reitrad, ein sogenanntes Cavallo, konnten von Passanten vor der Johanniskirche getestet werden.

Meistens fehlt es an Öl und Luft

Der ADFC war für die Aktion „Fit-in-den-Frühling“ zuständig. Die Mitglieder kontrollierten Fahrräder von Passanten, damit sie für die kommende Fahrradsaison gewappnet sind. „Meistens fehlt immer etwas Öl an der Kette oder Luft“, erklärte Rainer Worm vom ADFC. „Es ist wichtig, Werbung für das Fahrrad zu machen, denn mit der Autobranche kann man sonst nicht mithalten.“

Die Mitglieder Beschäftigungsförderung hatten verschiedene Modelle mitgebracht, die sie selbst repariert oder umgebaut haben. Im Laufe des Tages reparierten sie vor Ort verschiedene Räder. Diese wurden knallorange gefärbt und als „Plietsch-Fahrräder“ betitelt. Nachmittags fand eine Versteigerung dieser Räder statt. „Wir finden es richtig gut, den Geburtstag des Fahrrades zu feiern“, sagte Steve Travers von der Beschäftigungsförderung.