Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen 2000 demonstrieren für Freibad
Die Region Göttingen 2000 demonstrieren für Freibad
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:40 08.03.2012
Von Gerald Kräft
Versammlung vor dem Weender Freibad: 2000 Menschen fordern den Erhalt des Freibades.
Versammlung vor dem Weender Freibad: 2000 Menschen fordern den Erhalt des Freibades. Quelle: Vetter
Anzeige
Weende

Schon beim Start um 18 Uhr vor dem Freibadgelände Am Weendespring füllte sich der Parkplatz schnell mit Weendern, die sich für das Freibad einsetzen. Auch Teilnehmer von außerhalb reiten sich ein. „Eddigehausener und Bovender schwimmen auch in Weende“, hieß es auf einem Pappschild, „Griechenland ist in Weende“ auf einem anderen. Neben einem großen Transparent der Weender CDU waren auch SPD-Fahnen zu sehen.  Ganze Familien kamen mit Rettungsringen, Schwimmhilfen an den Armen und in Bademänteln. Auf der B27 vor der Abschlusskundgebung am Eichweg gab es einen kleinen Versuch die Straße zu blockieren, der aber schnell aufgegeben wurde. 

„Wir wollen ein starkes Zeichen geben an Politiker und Verwaltung im großen Rathaus“, sagte Frank Oettler vom Freibad-Förderverein. „Hände weg von unserem Freibad.“ Göttingen müsse sparen, so Oettler. 4,5 Millionen Euro Investitionen seien ein Witz. Das Konzept des Vereins werde mit Sicherheit nicht soviel kosten. Der erst vor einem Jahr gegründete Verein hatte zur Demonstration aufgerufen.

Freizeitpark statt Bad?

Das Bad steht auf der Sparliste mit Verwaltungsvorschlägen und soll nächstes Jahr geschlossen werden. Um einen ausgeglichenen Haushalt zu erreichen und an 140 Millionen Euro Enschuldungshilfe des Landes zu kommen, hatte die Stadtverwaltung 63 Spar- und Einnahmeerhöhungsvorschläge vorgelegt. Darunter ist auch eine Zuschusskürzung von 120 000 Euro jährlich für die städtische Sport und Freizeit GmbH. Die GoeSF soll das Bad schließen und möglicherweise in einen Freizeitpark umwandeln. Begründet wird die Schließung mit hohen Sanierungsinvestitionen, die jetzt notwendig seien – rund 4,5 Millionen Euro.

Auf der Diskussionsplattform der Stadt im Internet, zukunftsvertrag.goettingen.de, gibt es bislang 307 Contra-Stimmen und 194 Befürworter des Schließungsvorschlags. Ein Bürgersparvorschlag lautet, das Freibad der Göttinger Uni zu schenken. Eine zweite Bürgerdialog-Runde findet am Mittwoch, 14. März, um 19 Uhr im Ratssaal im Neuen Rathaus statt.

Mehr als 2000 Menschen haben für die Erhaltung des Weender Freibades demonstriert.Ihr Weg führte über die Hannoversche Straße zur Bundesstraße 27.
Mehr zum Thema

Die Tage des Weender Freibades scheinen gezählt: Oberbürgermeister Wolfgang Meyer (SPD) und die Göttinger Sport und Freizeit GmbH (Goe-SF) empfehlen, den Badebetrieb in der Nordstadt in der jetzigen Form einzustellen. Der Grund: hoher Renovierungsbedarf und zu wenig Geld dafür.

Mark Bambey 15.02.2012

Die Aufgabe des Weender Freibades, wie sie Oberbürgermeister Wolfgang Meyer (SPD) vorschlägt, wollen Ortsrat und Freibad-Förderverein nicht so einfach hinnehmen. Der Vorstoß jetzt überrasche ihn nicht, sagte Ortsbürgermeister Frank Vaupel (Grüne).

Gerald Kräft 16.02.2012

Am Mittwoch, 7. März, wird in Weende für das von der Schließung bedrohte Freibad demonstriert. Dazu rief der Fürdervereins-Vorsitzende Eberhard Gramsch am Wochenende während des Jahresempfangs in der Weender Festhalle auf.

Gerald Kräft 27.02.2012