Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen 2500 Fahrräder am Göttinger Bahnhof
Die Region Göttingen 2500 Fahrräder am Göttinger Bahnhof
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:35 23.06.2015
Von Andreas Fuhrmann
Dich an dicht stehen die Räder am Göttinger Bahnhof.
Dich an dicht stehen die Räder am Göttinger Bahnhof. Quelle: Hinzmann
Anzeige
Göttingen

Denn auch wenn es direkt am Bahnhof, unter der Pergola und am Parkplatz chaotisch zugeht, die Fahrradständer in diesem Bereich oft überfüllt und Vehikel an Bänken und Laternenpfosten angeschlossen sind: „Die Kapazitäten reichen. Alles eine Frage der Bequemlichkeit“, sagt Johannson.

Die Radfahrer müssten sich nur ein paar Meter weiter in Richtung Süden orientieren. Dort, am Zob, sind noch viele Bügel der Fahrradständer frei. Hinzu kommen Stellplätze im angrenzenden Fahrradparkhaus. Viele Radfahrer scheint das aber nicht zu interessieren. Sie quetschen ihre Räder lieber noch in die voll besetzten Reihen der Fahrradständer in der Nähe des Bahnhofsvorplatzes. „Dabei weisen wir auf Schildern ausdrücklich darauf hin, dass Fahrräder, die die Gehwegbeziehungen einschränken, versetzt werden“, sagt Johannson.

Zudem entfernt die Verwaltung regelmäßig Schrotträder, in diesem Jahr bislang 380. Wenn intakte Fahrräder allerdings an nicht ausgewiesenen Stellen wie Bänken oder Laternenpfosten angeschlossen sind, sei das kein ausreichender Grund, sie zu entfernen, sagt Johannson: „Wenn abgestellte Fahrräder den Verkehr nicht behindern oder gefährden, haben wir keine Handhabe. Gestalterische Überlegungen oder reine Ordnungsliebe spielen dabei kein Rolle. Das haben uns die Richter ausdrücklich ins Stammbuch geschrieben.“ In den allermeisten dieser Fälle seien der Verwaltung demnach die Hände gebunden.

Noch vor einigen Jahren hatte es regelmäßig Proteste und Klagen wegen der chaotischen Zustände am Bahnhof gegeben. Auch durch die vielen Studenten erreichte die Zahl der abgestellten Räder ein beklagenswertes und bisweilen gefährliches Ausmaß. Erst als die Verwaltung im Jahr 2012 neue Fahrradständer für etwa 1500 Räder aufstellte, entspannte sich die Lage. 

©Hinzmann