Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen 300 000 Euro für Machbarkeitsstudie in Göttingen und Osterode
Die Region Göttingen 300 000 Euro für Machbarkeitsstudie in Göttingen und Osterode
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:23 12.12.2013
Von Gerald Kräft
Für schnelle Internetanschlüsse: Landkreise wollen Glasfasernetz flächendeckend ausbauen. Quelle: EF
Anzeige
Göttingen

„Damit gehen wir einen wichtigen Schritt für den weiteren Breitbandausbau in den beiden Kreisen“, erklärten Göttingens Landrat Bernhard Reuter (SPD) und Osterodes Erster Kreisrat Gero Geißlreiter (CDU). „Wir legen den Grundstein, um die digitale Spaltung zu überwinden.“ Nicht nur im Oberzentrum dürfe schnelles Internet bereitstehen.

Auch im ländlichen Raum müssten Datenautobahnen entstehen.Mit der Strukturplanung wollen die Landkreise um Fördermittel werben. Das Land hat angekündigt, Programme aufzulegen mit dem Ziel, alle Haushalte mit 25 Mbit/s zu versorgen. Das Land will auch Planungskosten fördern. Ein entsprechender Antrag ist beim Land bereits gestellt. Mit einer Entscheidung wird bis März 2014 gerechnet.

Anzeige

Vorschläge für ein Betreibermodell

Dann könnte die Infrastrukturplanung mit Vorschlägen für ein Betreibermodell im Herbst 2014 fertiggestellt sein, kündigen die Verwaltungschefs an. „Das ist für uns ein sehr wichtiges Fusionsprojekt“, so Reuter und Geißlreiter. Das Projekt zeige schon bei den Planungsleistungen, dass sich die Fusion lohne.

Durch ein gemeinsames Vorgehen würden Kosten gespart. Vorbild sind Erfahrungen im Landkreis Wolfenbüttel. Auch die nordhessischen Landkreise wollen jetzt für 140 Millionen Euro ein eigenes Netz aufbauen.

Investitionen in ein Glasfasernetz werden die Kommunen finanzieren, an einen Betreiber verpachten und so teilweise refinanzieren. Die Wirtschaftsförderungen der beiden Landkreise sollen bereits zum 1. Januar 2015 fusionieren und sich um den Ausbau kümmern. Reuter und Geißlreiter setzen auf das vom Land angekündigte Südniedersachsen-Programm.

Im Kreisgebiet Göttingen waren im März 2013 rund 48 Prozent der Gebäude mit einem Anschluss von mindestens 25 Mbit/s versorgt.

In den Städten Dransfeld und Göttingen waren es mehr als 85, in Gleichen, Jühnde oder Waake 0 Prozent.

Mehr zum Thema

Kabel Deutschland hat jetzt wie angekündigt WLAN-Hotspots in der Göttinger Innenstadt freigeschaltet. Bürgermeister Ulrich Holefleisch (Grüne) drückte dazu am Dienstag den roten Knopf. Jetzt können Anwohner und Besucher an sechs öffentlichen Hotspots in der Innenstadt 30 Minuten kostenfrei im Internet surfen.

Gerald Kräft 11.12.2013
Duderstadt Breitbandversorgung: Glasfaserkabel bis Herbst 2014 - Alle Obernfelder sollen schnell ins Netz

Schnelles Internet ist für jede Ortschaft von existenzieller Bedeutung. Auch für Obernfeld. Mit der Anbindung weiterer Bereiche ans Glasfaserkabelnetz sollen Lücken der Breitbandversorgung geschlossen werden.

Heinz Hobrecht 06.12.2013

Die Deutsche Telekom AG wird in erheblichem Umfang in ihr Göttinger Netz investieren. Bereits ab Ende 2014 sollen dann rund 65.000 Haushalte im Vorwahlbereich 0551 auf Übertragungsgeschwindigkeiten von bis zu 100 MBit/s zurückgreifen können.

29.11.2013