Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen 3900 Euro Spende für „Kinder- und Jugendtelefon und „Menschen im Schatten“
Die Region Göttingen 3900 Euro Spende für „Kinder- und Jugendtelefon und „Menschen im Schatten“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:57 10.11.2019
Spendenübergabe mit symbolischen Schecks (v.l.): Susanne Ohle und Charlotte Eimer (Menschen im Schatten), Bärbel Mühting, Andrea Hofmeister und Maria Große (Kinder - und Jugendtelefon) mit Marktgeschäftsführer Markus Sauer (hinten). Quelle: R
Anzeige
Grone

Zusammen 3900 Euro hat die Real GmbH im Kaufpark in Grone an zwei Göttinger Hilfsinitiativen gespendet. An den Verein „Menschen im Schatten“ überreichten Marktgeschäftsführer Markus Sauer und sein Team 2000 Euro. Der Verein „Kinder und Jugendtelefon Göttingen“ bekam 1900 Euro.

Das Geld ist der Erlös aus einer Tombola an einem verkaufsoffenen Sonntag Anfang Oktober, erklärte die Teamleiterin Evgenia Gatsioudi. Seit mehr als zehn Jahren organisiere der Real-Markt jährlich ein oder zwei solcher Aktionen. Die Preise kämen fast ausschließlich aus dem Realmarkt, etwa zwei Prozent würden dazu gestiftet. Die Spenden gingen ausschließlich an regionale Gruppen. „Und wir wollen dabei vor allem engagierten Initiativen helfen, die nicht so im Fokus stehen“, sagte Gatsioudi während einer symbolischen Scheckübergabe.

Hilfe für Menschen in schweren Situationen

Die ehrenamtlichen Mitglieder von „Menschen im Schatten“ kümmern sich an erster Stelle um Patienten während ihres stationären Aufenthaltes im Asklepios Fachklinikum Göttingen. Der Verein organisiert dabei euch eine Kleiderkiste, Klöntreffen für Patienten und unterstützt Stations-Weihnachtsfeiern.

Das Kinder- und Jugendtelefon bietet vor allem Kindern und Jugendliche – aber auch Erwachsenen – eine anonyme und niederschwellige Telefonberatung in Krisensituationen. Seit 2002 gibt es auch eine Mailberatung. Die Helfer am Telefon haben nach Angaben des Vereins ein offenes Ohr für kleine und große Sorgen, Ängste und Frustrationen, Langeweile und auch lang erlebtes Leid.

Von Ulrich Schubert

Mit einer Gedenkveranstaltung haben Menschen am Sonnabend an die Reichspogromnacht vor 81 Jahren erinnert. In Göttingen kamen mehrere Hundert Bürger zum Mahnmal der 1938 zerstörten Synagoge.

10.11.2019

Die Weltgesundheitsorganisation wird Online-Spielsucht in den neuen Katalog der Krankheiten aufnehmen. In der Tagesklinik Sucht der Universitätsmedizin Göttingen behandelt Astrid Reichardt Betroffene. Im Tageblatt-Interview spricht sie über ihre Arbeit.

09.11.2019

Die Weltgesundheitsorganisation wird Online-Spielsucht als Krankheit deklarieren. Der Göttinger Facharzt Jesse Crozier spricht im Tageblatt-Interview über Suchtfaktoren und Therapieansätze.

09.11.2019