Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen 650 Groß Schneer besuchen Kirmesfrühstück
Die Region Göttingen 650 Groß Schneer besuchen Kirmesfrühstück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:05 15.09.2014
Von Jürgen Gückel
Verleihung eines anzüglichen Preises: Christian Lange, Alexandra Bachmann, Ulrich Matthies, Werner Hübener, Christian Hofmeister (v.l.). Quelle: Theodoro da Silva
Anzeige
Groß Schneen

Auf offener Bühne wuschen sie die schmutzige Wäsche des vergangenen Jahres, spülten manch muntere Begebenheit aus dem Dorfleben weich und nahmen dabei auch die örtlichen Politiker in die Mangel. Damit wurde „use Kermesse“ kurzfristig zu „use Waschsalon“ – aber immer noch mit Spott gegen alle anderen Volksfeste: „Dä annere hewwet ‘n Schett!“

Tatsächlich stellte das kleine Groß Schneen mit viermal je 650 bis 700 Gästen bei der Kirmes selbst das Göttinger Schützenfest in den Schatten – was Hübener und Lange genüsslich anmerkten. Ansonsten erlebe man in Groß Schneen nicht, dass mal etwas so umgesetzt werde, wie angekündigt: Autoscooter statt Verkehrsübungsplatz, neue Schule statt neuer Gemeindeverwaltung, Schleuderprogramm statt angekündigter Feinwäsche im Wahlkampf.

Anzeige

Apropos Wahlkampf: „Etwas farblos“ und mit Engelsflügeln habe sich CDU-Bürgermeisterkandidatin Annette Wollenweber auf ihren Plakaten präsentiert. Ganz anders als zur Kirmes. Da strahlte sie im knallroter Bluse. So wie Wahlsieger Andreas Friedrichs („mit Herz und Verstand“) hätte sich die Wirtin auch mal präsentieren sollen: „Mit Rippchen und Leber, wählt Wollenweber!“ Und dann spannen die beiden männlichen Waschweiber in ihrem Chillout-Dress (schlabberige Trainingsanzüge) die Idee weiter, wie es wäre, wenn sich der Wahlsieger gleich Putin mit bloßem Oberkörper auf dem Pferd in Siegerpose fotografieren ließe... „Dann doch besser, dass er gewonnen hat.“

Noch anzüglicher wird es alljährlich bei der Küttchen-Verleihung. Der Preis an einen verdienten Mitbürger fiel an Ulrich Matthies, den Leiter des Ziegenchores, der zur Kirmes mit der Organisation eines Flashmobs in der Kirche für Aufsehen sorgte. Matthies darf ein Jahr lang das zwielichtige Drahtgestell bei sich aufbewahren, was noch besser ist, als es als Denkmal öffentlich auszustellen – obwohl, so der Vorschlag der Waschweiber, es gut zum lüsternen Göttinger Kragenbären passen würde.

Größer, schöner, fantasievoller – die Kirmes Groß Schneen schlägt ale Rekorde. © Pförtner