Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen 7705 Waffen sind in Göttingen registriert
Die Region Göttingen 7705 Waffen sind in Göttingen registriert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:13 18.11.2010
Von Gerald Kräft
Waffen im Haus: Sichere Schränke sind Pflicht.
Waffen im Haus: Sichere Schränke sind Pflicht. Quelle: Vetter
Anzeige

Das sei auch nicht Sinn der Sache, beteuert die SPD-Fraktion, die mit einer „Lenkungssteuer“ die Zahl der Waffen verringern will oder zumindest davon abhalten will, Waffen zu kaufen. Eine Abstimmung wurde am Dienstag im Finanzausschuss verschoben. Die SPD hat noch „Beratungsbedarf“.

Die Zahl der ordnungsgemäß gemeldeten Schusswaffen ist in der Universitätsstadt jedenfalls beeindruckend. 7705 Kurz- und Langwaffen hat die Verwaltung gezählt. Das reicht, um jeden 15. Göttinger zu bewaffnen. 1968 Inhaber von Waffenbesitzkarten listet die Verwaltung auf. Die größte Zahl stellen die Jagdscheininhaber mit 697, gefolgt von 538 Sportschützen. Es gibt 28 Waffensammler mit 1355 Waffen in ihrem Besitz. Außerdem werden 198 Erben mit 540 Waffen angeführt und 504 Göttinger, die in die Kategorie Altbesitz fallen mit 1222 Waffen zur Brauchtumspflege.

Darüber hinaus existieren noch drei Sicherheitsunternehmen mit 19 Kurzwaffen. Waffensachverständige und Personen mit besonderer Gefährdung gibt es der Verwaltung zufolge nicht. Jeder Sportschütze besitzt durchschnittlich knapp drei Waffen, jeder Jäger 4,6. Zu besteuern wären nur Erben und Altbesitzer, merkt die Verwaltung an. Leistungssportler von Nichtleistungssportler bei Schützen und Jägern zu trennen, sei nicht möglich. Prinzipiell könne sich schließlich auch ein Schütze der dritten Kreisklasse für die Olympischen Spiele qualifizieren.

Von Waffenbesitz gehe eine hohe abstrakte Gefahr aus, eine gewisse Lenkung sei wünschenswert, sagte Helmi Behbehani (SPD) mit Hinweis auf den Amoklauf von Winnenden. Ihre Fraktion müsse noch über Kontrollmöglichkeiten sprechen. Eine Waffensteuer wird von der CDU nach wie vor abgelehnt. Sichere Waffenschränke seien Vorschrift, so Brigitte Eiselt (CDU), und es gebe auch Kontrollen. 2007 hatte es in der Stadt noch 2120 Waffenbesitzer und 8122 Waffen gegeben. Eine Abgabeaktion im Kreis erbrachte 2009 rund 150 Waffen.