Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen 9,5 Prozent Arbeitslose in Südniedersachsen
Die Region Göttingen 9,5 Prozent Arbeitslose in Südniedersachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:14 30.07.2009
Um etwa drei Prozent ist die Arbeitslosenzahl im Juli gegenüber Juni angestiegen.
Um etwa drei Prozent ist die Arbeitslosenzahl im Juli gegenüber Juni angestiegen.
Anzeige

Vor allem die Altersgruppe der unter 25-Jährigen geriet vermehrt in die Arbeitslosigkeit – saisontypisch aus Sicht von Klaus-Dieter Gläser, dem Vorsitzenden der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit: Viele Jugendliche hätten im Juli die Schule beendet oder ihre Ausbildung abgeschlossen. „Durch die Sommerferien ist der nahtlose Übergang in weiterführende Schulen, Studium oder Arbeit häufig nicht möglich“, erklärte Gläser. Auch seien jüngere Menschen vergleichsweise oft von Entlassung betroffen oder würden nach einem befristeten Vertrag sowie dem Ende ihrer Ausbildung nicht weiter im Betrieb beschäftigt.

14011 Alg-II-Bezieher

Vom Anstieg waren die beiden Rechtskreise der Sozialgesetzbuch (SGB) II (Langzeitarbeitslose, Arbeitslosengeld II) und SGB III (Arbeitslosenversicherung, Arbeitslosengeld I) unterschiedlich betroffen. Im Bereich der von den Jobcentern und Arbeitsgemeinschaften (Arge) betreuten Alg-II-Empfänger kletterte die Zahl der Arbeitslosen um 0,7 Prozent. Dazu gehörten im Juli 14011 Menschen. Die Arbeitsagentur selbst verzeichnete bei den Alg-I-Beziehern – 7398 Männer und Frauen – eine Zunahme um 7,7 Prozent.

Bekanntgegeben hat die Arbeitsagentur im Juli auch die sogenannte Unterbeschäftigung, die 28062 Menschen betrifft. Enthalten sind darin sowohl die 21409 Arbeitslosen der Region sowie 6653 Teilnehmer von Arbeitsmarktmaßnahmen, Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen, Menschen in beruflicher Weiterbildung, in Altersteilzeit oder anderen Bezügen.

Mit einer Arbeitslosenquote von 9,5 Prozent liegt der Agenturbereich Göttingen weit über Landes- (7,9 Prozent) und Bundesschnitt (8,2 Prozent). Im südniedersächsischen Vergleich liegt Duderstadt mit 7,0 Prozent an der Spitze, gefolgt von Hann. Münden (7,8) und Northeim (8,3). Die höchste Quote hat Osterode (11,7) vor Einbeck (10,9), Göttingen (9,7) und Uslar (9,7).

kk

Göttingen Reise in Partnerstadt - Video und Fotos aus Cheltenham
30.07.2009
Göttingen Göttinger in Steinmeiers Kompetenzteam - Oppermann: „Mehr Verantwortung“
30.07.2009
Göttingen Ausstellung: Muslime in Niedersachsen - Fastenbrechen und Multi-Kulti-Turnier
30.07.2009