Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Abriss auf Gothaer-Gelände in Göttingen: Konkrete Pläne für neue Wohnungen unbekannt
Die Region Göttingen Abriss auf Gothaer-Gelände in Göttingen: Konkrete Pläne für neue Wohnungen unbekannt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:13 11.10.2019
Abriss auf dem Gothaer-Gelände in Göttingen: Die alten Garagen sind bereits verschwunden, jetzt kommt das hintere Gebäude am Parkplatz dran. Quelle: Ulrich Schubert
Anzeige
Göttingen

Auf dem ehemaligen Gothaer-Gelände werden die ersten Gebäude abgerissen. Damit hat der totale Umbau des 70 000 Quadratmeter großen Areals zwischen Geismar Landstraße und Wörthstraße im Südosten Göttingens begonnen.

Die alten Garagen für den einstigen Fuhrpark der Gothaer-Versicherungen sind schon verschwunden. Inzwischen nagen die Abrissbagger am hinteren Gebäude des großes Ensembles aus mehreren Bürohäusern. Über die konkreten Pläne, was auf dem großen Gelände neu gebaut und wie das Areal dann genutzt wird, will die Eigentümerin und Entwicklungsgesellschaft Base Camp Student GmbH vorerst noch keine Auskunft geben. „Wir müssen intern noch ein paar Dinge abstimmen“, erklärte Unternehmenssprecherin Ina Sonneborn am Donnerstag.

900 Wohnungen

Nach bisherigen Informationen (Stand Juni 2018) sollen auf dem Areal mehr als 900 Wohnungen entstehen: 560 neue Studentenappartements und 350 bis 420 neue sonstige Wohnungen. Geplant sind danach Eigentums- und Mietwohnungen. Ein städtebauliches Konzept für das 70 000 Quadratmeter große Quartier „Gothaer Park“ sieht im nordwestlichen Teil in Altbauten, die bestehen bleiben, eine gewerbliche Nutzung vor. Hier haben die Gothaer Versicherungen langfristig Büros gemietet.

Auf dem weiteren Gelände, auf dem sich unter anderem ein Teich, ein großer Parkplatz, Firmenwohnungen und ältere Bürohäuser befinden, sind neue Wohnhäuser geplant. Die südlich gelegenen Bürogebäude an der Geismar Landstraße sollen ebenfalls abgerissen werden. Dort sind in Neubauten Wohnungen für bis zu 500 Studenten in der Planung. Auf 20 000 Quadratmetern sollen Appartements entstehen: Mini-Appartements, Wohngemeinschaften und Gemeinschaftseinrichtungen.

Die neuen Gebäude auf dem Areal sollen gestaffelt zur Mitte hin höher gebaut werden – mit bis zu sieben Stockwerken. Bei einer ersten Vorstellung hatten die Planer erklärt, sich an den Gebäudehöhen und -strukturen der umliegenden Häuser zu orientieren. Im Quartierzentrum ist Platz für einen Park mit See und Spielplatz vorgesehen.

Ein Teil der Altgebäude an der Geismar Landstraße soll nach bisherigen Plänen auch abgerissen werden. Quelle: Christina Hinzmann

Als die ersten Pläne vor gut einem Jahr öffentlich vorgestellt wurden, gab es überwiegend Lob aus Politik und Verwaltung: „Wir brauchen dringend neue Wohnungen“, hatte Maik Lindemann, Fachbereichsleiter für Planung, Bauordnung und Vermessung, betont. Politiker drängten zugleich darauf, auch nicht-studentische Wohnungen im bezahlbaren Segment für weniger betuchte Bürger anzubieten. Damals standen die Planungen nach Verwaltungsangaben allerdings „ganz am Anfang“. Wie sie sich konkret entwickelt haben, will Projektentwickler Base Camp in den nächsten Wochen vorstellen.

Mehrere Eigentümerwechsel

1991 hatte die Gothaer ihren Sitz nach Köln verlegt und sich schrittweise aus Göttingen zurückgezogen. Seit Jahren gibt es Pläne, das zurückgelassene Areal als Wohngebiet zu entwickeln. 2017 hatte die Firma Triton Development das Gelände gekauft. Sie firmiert inzwischen als Base Camp Student GmbH, eine Tochter der Base Camp Group mit Sitz in London. Vorbesitzer war eine Gesellschaft unter der Regie von Investa Capital Management. Sie hatte das Gelände 2014 von der Frankfurter Immobilienfonds Watermark Asset Management GmbH gekauft. Mit dem städtebaulichen Konzept für das Quartier war vor einem Jahr noch das Berliner Architekturbüro Sauerbruch Hutton betraut. „Wir sind inzwischen aber raus“, sagte am Mittwoch eine Unternehmenssprecherin, ohne die Gründe dafür zu nennen.

Auf dem ehemaligen Gothaer-Gelände befinden sich nach bisherigen Angaben mehrere Bürogebäude mit rund 40 000 Quadratmetern Nutzfläche. Hauptmieter ist die Gothaer Versicherung, die 2015 den Mietvertrag langfristig verlängert hatte.

Auch hinter dem Gothaer-Areal wird an der Wörthstraße seit Monaten gebaut. Dort entstehen für fünf Millionen Euro neue Wohnblöcke der städtischen Wohnungsbau GmbH mit Wohnungen im günstigen Bereich. Sie sind Bestandteil des Projektes „Grüne Mitte Ebertal“ – mit Umgestaltung und Umbau des gesamten Quartiers zwischen Steinsgraben, Wörthstraße und Görlitzer Straße.

Von Ulrich Schubert

Die Mitglieder der IHK Hannover haben entschieden, wer ihre Interessen im Entscheidungsgremium vertreten soll. Unter den 80 Unternehmensvertretern stammen sieben aus dem Landkreis Göttingen.

11.10.2019

Halb Göttingen wurde am Sonnabend wegen einer vermeintlichen Weltkriegsbombe zur Sperrzone. Als der Kampfmittelräumdienst sich gegen 13.45 Uhr an das Objekt herangearbeitet hatte, wurde zunächst seitens der Stadt vermeldet: Es ist eine Bombe! Kurze Zeit später folgte die Entwarnung – wir haben für euch den Liveticker zum Nachlesen.

12.10.2019
Göttingen Turandot, Mentalshow, Herztag, Street Food Festival und mehr Wochenendtipps: Das ist am Wochenende in der Region Göttingen los

Konzerte, herbstliche Märkte und Feste, Street Food, Ausstellungen und viel mehr ist am Wochenende 11. bis 13. Oktober in Göttingen und der Region zu erleben. Das Tageblatt hat eine Auswahl an Veranstaltungen zusammengestellt.

11.10.2019