Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Bleibt die Tangente den Göttingern doch erhalten?
Die Region Göttingen Bleibt die Tangente den Göttingern doch erhalten?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:35 31.12.2018
„Danke Tangente“: Dünsch Rock-Sänger Alex stimmt das Abschiedslied an. Quelle: Richter
Göttingen

„Danke Tangente“ schallte es am Freitagabend vielstimmig durch die schummrigen Räumlichkeiten an der Goetheallee 8a. Die Band Dünsch Rock hatte der Göttinger Kneipe ein Abschiedslied gewidmet, und alle stimmten ein. Viele Besucher waren zu den beiden Veranstaltungen gekommen, um ein wenig in Erinnerungen zu schwelgen und noch einmal Spaß zu haben.

X-Mas Rock und Goodbye-Party

Beim X-Mas-Rock 2018 standen vier Bands auf der Bühne. Neben Dünsch Rock waren das die „Rock am Kauf Park“-Sieger Wasted Act sowie Feivel’s Five und Attic Knights. Sie alle profitierten von der ausgelassenen Stimmung eines feierbereiten Publikums und lieferten überzeugende Auftritte ab. Laut Dana Rotter vom veranstaltenden Verein „Kreuzberg on KulTour“ kamen 400 Besucher zum mittlerweile siebten „X-Mas-Rock“ in die Tangente. „In zahlreichen Gesprächen der vergangenen Wochen und vor allem im Laufe dieses Abends wurde klar, welch große Bedeutung die Tangente für Göttingen hatte und immer noch hat und wie groß und weit verbreitet der Wunsch ist, dass sie wiederbelebt werden soll“, so Rotter.

Wißmann stellt Wiedergeburt in Aussicht

Bei den Moderationen zwischen den Auftritten habe Klaus Wißmann, 1. Vorsitzender des Vereins, von der großen Geschichte der legendären Tangente erzählt. Götz Widmann sei hier beispielsweise aufgetreten, ebenso Stoppok, Terry Hoax und die original Ton Steine Scherben. Auch auf die Beteiligungen an den (Indoor-)Altstadtfesten und weitere Veranstaltungen sei Wißmann eingegangen.

Göttinger X-Mas-Rock in der Tangente mit den Bands Dünsch Rock, Feivels Five, Wasted Act und Attic Knights. Quelle: Niklas Richter

Lautstark habe das bunt gemischte Publikum laut Rotter gefordert, dass die Tangente nicht sterben dürfe – und als Wißmann in Aussicht stellte, dass der Verein Kreuzberg on KulTour eine Wiederbelebung versuchen werde, habe der Applaus nicht enden wollen. „Spontan wurde eine Mail-Liste angelegt, die sich schnell mit Adressen von potenziellen Unterstützern einer Wiedergeburt füllte“, berichtet Rotter.

Der erste X-Mas-Rock in der Tangente sei am 27. Dezember 2012 über die Bühne gegangen. Seitdem habe sich die Veranstaltung zu einem beliebten Treffpunkt zwischen den Jahren entwickelt.

Das Abschiedslied

Nicht weniger unterhaltsam war der Sonnabendabend: Während Geschäftsleiter Ole Krüger höchstpersönlich am Mischpult stand, war die Tanzfläche bis in den frühen Morgen gut gefüllt. Die vorerst letzte Möglichkeit für einen Abschied von der Tangente – nach 37 Jahren – gibt es noch einmal am Montag, 31. Dezember, in Form einer Silvesterabschlussparty.

Goodbye-Party in der Tangente. Quelle: Niklas Richter

Von Markus Scharf und Markus Riese

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Welche Möglichkeiten gibt es an Silvester, sich die Zeit zu vertreiben, um das alte Jahr zu verabschieden? Hier eine kleine Auswahl in der Region.

30.12.2018

Hubert Alexander übergibt zum 1. Januar sein 1982 gegründetes Reisebüro Alexander aus Altersgründen an die ebenfalls inhabergeführte Reisebüro Bühler GmbH Lufthansa City Center mit Hauptsitz in Schramberg im Schwarzwald.

30.12.2018

Sie sind die Helden der Mädchen und ihre Songs sind Kult: Am Wochenende haben „Bibi & Tina“ in Göttingen Halt gemacht und das Publikum in der fast ausverkauften Lokhalle singend und tanzend mit in ihr neues Abenteuer genommen.

30.12.2018