Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Abstimmung: Kein Salzabwasser in die Weser leiten
Die Region Göttingen Abstimmung: Kein Salzabwasser in die Weser leiten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:42 21.04.2013
Von Gerald Kräft
Bad Karlshafen: In der Nähe soll eine Laugenleitung in die Weser münden.
Bad Karlshafen: In der Nähe soll eine Laugenleitung in die Weser münden. Quelle: Kurverwaltung Bad Karlshafen
Anzeige
Bad Karlshafen

Eine Leitung zur Oberweser stellt nach Ansicht des Verbandes keine Lösung der Probleme dar, sondern verlagert sie nur von der Werra an die Oberweser. Erforderlich seien grundsätzliche Lösungen, die zu einer nachhaltigen Verbesserung der Situation beider Flüsse führten.

Der Weserbund, in dem Kommunen, darunter Hann. Münden, Verbände und Privatpersonen organisiert sind, veröffentlichte eine Resolution zur Verringerung der Salzbelastung von Werra und Weser im Internet. Dort kann auch über die Resolution abgestimmt werden.

Der Weserbund erwarte, so Geschäftsführer Ralf Rüdiger Heinrich, eine breite Zustimmung aus der Bevölkerung. Genehmigungsverfahren für Leitungen zur Weser und zur Nordsee werden derzeit vorbereitet.

► Zur Online-Abstimmung auf Weser.de

Mehr zum Thema

Der Kasseler Kali-Konzern K+S hat seine Planungen für eine umstrittene Laugen-Pipeline zur Oberweser am Dienstag bei einer Antragskonferenz im Regierungspräsidium Kassel vorgestellt. Untersucht werden Trassenvarianten westlich und östlich von Kassel. Ein Untersuchungskorridor führt auch durch die Landkreise Göttingen und Northeim.

Gerald Kräft 20.02.2013

Die umstrittene Laugen-Pipeline des Kasseler Kali-Konzerns K+S wird möglicherweise durch den Landkreis Göttingen führen. K+S-Planer untersuchen für ein bevorstehendes Raumordnungsverfahren auch eine Trassenvariante durch Kreisgebiet. Das bestätigten Kreisverwaltung und der K+S-Konzern auf Anfrage.

Gerald Kräft 25.01.2013

Die umstrittene Salzabwasser-Pipeline zur Werra ist genehmigt worden. Der Kasseler Regierungspräsident Walter Lübcke unterschrieb am Montag den Planfeststellungsbeschluss für Bau und Betrieb einer Rohrleitung von Neuhof nach Philippsthal. Dem Kasseler Kali-Konzern K+S wird außerdem erlaubt, salzhaltige Abwässer des Werkes Neuhof-Ellers bis 2020 in die Werra zu leiten.

Gerald Kräft 25.06.2012