Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Achtung! Schüler wieder unterwegs
Die Region Göttingen Achtung! Schüler wieder unterwegs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:10 06.08.2013
Von Ulrich Schubert
Alarmierende Zahlen: Auch viele Schulwegunfälle im Auto. Quelle: ADAC/Quelle: Statistisches Bundesamt
Anzeige
Göttingen

Gerade in den ersten Schultagen sind sie besonders gefährdet, nicht nur die Erstklässler. Polizei, Verkehrs- und Elternverbände appellieren an Autofahrer, jetzt besonders vorsichtig zu sein.

Eltern sollten darüber hinaus rechtzeitig prüfen, ob sich Busfahrpläne geändert haben. Damit die Kinder und Jugendlichen wieder sofort konzentriert den ganzen Schultag über durchstarten können, geben Ernährungswissenschaftler Tipps für das richtige Pausenbrot.

Anzeige

Die Zahlen sind alarmierend: 2011 gab es in Deutschland rund 114 000 Schulwegunfälle. Etwa 23 000 Kinder und Jugendliche waren dabei nach Angaben des Automobilklubs ADAC mit dem Fahrrad unterwegs. Auch deshalb empfehlen Experten dringend, den Schulweg mit kleineren Kindern zu üben.

Oft geben Schulwegpläne der Kommunen Hinweise auf die sichersten Wege. Autofahrer sollten im Bereich von Schulen und in Wohnstraßen besonders vorsichtig fahren. Kinder schätzten Tempo und Entfernung von Fahrzeugen oft falsch ein. Und Autofahrer könnten Kinder hinter geparkten Autos oft kaum sehen. Hilfreich sei auch Signal-Kleidung. 

Gesundes Essen

Wenn doch etwas auf dem direkten Schulweg passiert, kommt die gesetzliche Unfallversicherung für Körperschäden auf. Unfälle auf Umwegen – zum Beispiel zum Kiosk oder Freund – deckt nach Auskunft der Cosmos-Direkt-Versicherung nur eine private Unfallversicherung ab.

Bei „kleinen und großen Missgeschicken“ wie eine Schramme an einem Auto greift die Haftpflichtversicherung.

Schon auf dem Schulweg müssen sich die Schüler voll konzentrieren, in der Schule dann erst Recht. „Da ist ein vitaminreicher Start in den Tag mit einem leckeren Frühstück besonders wichtig“, sagt Ernährungsexpertin Bea Schulz von der Bundesinitiative „Gesundes Pausenbrot“.

Und weil sich die Leistungsfähigkeit von Kindern nach zwei bis drei Stunden wieder verringert, sei ein gutes Pausenbrot mit „einer bunten Mischung aus Vollkornbrot mit Butter, Gemüse, Obst und Nüssen“ nicht weniger wichtig.

Tipps und Rezepte gibt es im Internet auf: gesundespausenbrot.de

Anzeige