Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Adelebsen: SPD und Grüne wollen Geld für Energiesparer
Die Region Göttingen Adelebsen: SPD und Grüne wollen Geld für Energiesparer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:31 17.10.2013
Von Jörn Barke
Grundschule in Adelebsen: Ein Modell soll die Schüler mit Geld zum Sparen von Energie bewegen. Quelle: Pförtner
Anzeige
Adelebsen

Das Modell existiert laut Antrag seit den 90er-Jahren. Es sei bereits in vielen Kommunen unterschiedlicher Größe umgesetzt worden, bislang vorrangig in Schulen. Das Modell setzt einen materiellen Anreiz: Die im Lauf eines bestimmten Zeitraums eingesparten Kosten etwa für Strom und Heizung werden geteilt. Die eine Hälfte bleibt beim Träger, die andere wird den Nutzern des Gebäudes zur Verfügung gestellt.

In Adelebsen soll die Verwaltung nach dem Willen von SPD und Grünen zunächst einmal Gespräche mit der Grundschule aufnehmen. „Wir hoffen auf eine Änderung des Nutzerverhaltens“, so Petra Löb-Kompart (Grüne). Mit dem Modell solle auch klargemacht werden, dass Energie wertvoll ist und etwas kostet.

Anzeige

Die Kosten waren allerdings auch Thema einiger Nachfragen. Nicole Schulz (CDU) wies etwa darauf hin, dass eine Senkung der Energiekosten nicht notwendigerweise auch eine Senkung der Kosten bedeuten müsse. Grundsätzlich sei das Modell zwar eine gute Idee, allerdings könne man von Eigentum-Nutzern auch erwarten, dass sie Strom sparten.

Es sei die Frage, ob dies auch noch zusätzlich mit Geld belohnt werden müsse. Eine solche Belohnung durch die Gemeinde stelle eine freiwillige Leistung dar, meinte Thorsten Hüne (Pro Erbsen). Um die konkrete Ausgestaltung des Antrages könne sich der zuständige Fachausschuss kümmern, sagte Margrit Wolter (SPD).

Als Leiterin der Grundschule sehe sie den Antrag positiv. Es sei eine gute Sache, den Schülern einen Anreiz zum Energiesparen zu geben. Der Antrag soll nun im Fachausschuss beraten werden. Im Antrag ist vorgesehen, dass Modell nach der Grundschule in einem weiteren Schritt auch auf die  Kindergärten der Gemeinde, das Rathaus und die Sporthallen auszuweiten.