Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Adelebsen: Streit um Windradbau soll moderiert werden
Die Region Göttingen Adelebsen: Streit um Windradbau soll moderiert werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:40 17.07.2013
Von Gerald Kräft
Quelle: Kunze (Symbolbild)
Anzeige
Adelebsen

„Um trotz widersprüchlicher Meinungen der Adelebser Bürger zum Thema Windkraftanlagen in der Sache handlungsfähig zu bleiben, müssen wir zu einem sachlichen Dialog zurückfinden“, fordert Hasselmann. Ein  Lösungsansatz könnte die Suche nach einem gemeinsamen Nenner sein.

„Wir könnten von unseren Dransfelder Nachbarn lernen.“ Sie hätten vor Auslegung des Flächennutzungsplans (F-Plan) einen Arbeitskreis Windenergie ins Leben gerufen. Es wäre gut, wenn Rat, Ortsräte und Verwaltung, Bürgerinitiativen und Bauinteressenten Vertreter entsendeten.

N. Hasselmann

Rat und Verwaltung könnten nach der Sommerpause umgehend für diesen Arbeitskreis die Weichen stellen, schlägt Hasselmann vor.

Der Arbeitskreis könnte aus Sicht des Ortsbürgermeisters moderiert oder geleitet werden von der Bürgermeisterin sowie einem Vertreter der Energieagentur oder jemandem, auf den sich der Arbeitskreis mehrheitlich einigt.

„Er oder sie sollte unparteiisch, eigener Voreingenommenheit völlig unverdächtig, orts- und sachkundig sein und Verwaltungserfahrung mitbringen.“ Die Tagung des Runden Tisches könnte grundsätzlich öffentlich stattfinden. Einige für die Leitung dieses Verfahrens geeignete Personen könne er bei Bedarf auch nennen.

Vielleicht könnten zunächst drei Veranstaltungen geplant werden, so Hasselmann. Die erste Runde sollte bereits vor der F-Plan-Auslegung stattfinden. Ziel aller Beteiligten könne sein, möglichst bis zum Jahresende ein umsetzungsfähiges Ergebnis zu erarbeiten.

Östlich von Barterode planen die Göttinger Stadtwerke einen Windpark. In unmittelbarer Nachbarschaft auf Göttinger Stadtgebiet westlich von Esebeck plant der Konzern Vattenfall ebenfalls einen Windpark.

Aus derzeitiger Sicht des Landkreises könnten beide Gebiete voraussichtlich als Windradstandortflächen ausgewiesen werden. Es gibt allerdings Proteste von Bürgerinitiativen.