Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Aktion im Haus der Kulturen bringt Göttinger und Flüchtlinge zusammen
Die Region Göttingen Aktion im Haus der Kulturen bringt Göttinger und Flüchtlinge zusammen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:25 01.07.2015
Von Ulrich Schubert
Crafter‘s Blend brachten irische Musik ins Haus der Kulturen.
Crafter‘s Blend brachten irische Musik ins Haus der Kulturen. Quelle: Theodoro da Silva
Anzeige
Göttingen

Als eine Art Börse sollte das Fest mit Kinderaktionen und Musik aus vielen Ländern Göttinger, Flüchtlinge und andere Migranten zusammenführen. Das Konzept sei aufgegangen, sagte nach gut neun Stunden Party mit außergewöhnlich positiver, fröhlicher Stimmung der Vorsitzende der Zukunfts-Werkstatt, Jawed Yazdani.

Bei dieser Frage kommt nicht nur Yasin aus Syrien ins Grübeln, auch Susa Müller aus Geismar muss überlegen: Wer bezahlt in Deutschland die Sozialversicherungen? Es ist eine der vielen Fragen aus dem Einbürgerungstest, die das Nachbarschaftszentrum Grone in eine Quiz abfragt. Schon bei dem Erklärungsversuch zur  Sozialversicherung lachen Müller und der 22-jährige Flüchtling gemeinam. Dann schlendern sie weiter zum Buffet, auf das immer mehr Gäste Schüsseln mit Salate, Fladenbrot und viele andere Leckereien aus vielen Ländern stellen.

Auf dem Platz vor dem Haus der Kulturen jonglieren Kinder mit Tellern und modelieren mit Ton, es gibt einen Flohmarkt und vor allem Musik: aus Irland und Lateinmamerika, Funk und Disco. Und am Abend Zumba-Tanz, bei dem die jungen Männer aus Eritrea ebenso auf der Bühne ihre Hüften schwingen wie die Seniorin vom nahen Hagenberg und Susa Müller aus Geismar.

Gemeinsam mit den Initiativen „Göttingen hilft“ und der Hochschulgruppe ConnAction hat die Zukunfst-Werkstatt das Fest organisiert. „Wir wollen Migranten und Göttinger zusammenbringen und hoffen, dass einige als Paten Flüchtlinge für ihren Weg in den Alltag an die Hand nehmen“, erklärt Michaela Theilmann von ConnAction. Dazu verteilte sie Fragebögen: an Flüchtlinge und potenzielle Paten. An diesem Abend geht das Konzept in familärer Stimmung auf.